Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1245774
134 
Sechstes 
Buch. 
Abfchnitt. 
Erfier 
naive Bild des hl. Zimmermanns Jofef mit dem Chrifikinde, die ergreifende vGrab- 
legungi, die fchwärmerifche ßConcepciona, die verzückte vEkflafe des hl. Fran- 
ciscuse, die myflifche xhl. Dreieinigkeite, unter" ihnen eine grofse Anzahl jener 
einzelnen hl. Einfiedlergeüalten, wie Iie, bald in ganzer Figur knieend in ihrer 
Höhle dargeflellt, bald als Halbfiguren vom dunklen Grunde {ich abhebend, zu 
feinen Lieblingsdarflellungen gehören, dazu die Halbfiguren des Heilands und der 
ApoPcel, welche er feltener gemalt hat, unter ihnen aber auch qualvolle Dar- 
465. 
Das 
Martyrium 
des 
Bartholomäus. 
Madr 
Mufeum. 
 ftellungen, wie die des Ixion und des Prometheus, mit denen er einen Streifzug 
ins mythologifche Gebiet unternahm und heidnifche Märtyrer feinen chriftlichen 
anreihte, unter ihnen endlich genrehafte Darftellungen alter Philofophen, wie 
(ggjldgff {ie fich oft von Ribera gemalt finden. Auch in der Akademie S. Fernando zu 
im gäfzlggh Madrid und in der Sammlung des Escorial ift der Meifter vorzüglich ver- 
z" Toledo: treten; das Mufeum zu Toledo befitzt feine klein-bürgerlich aufgefafste hl. Familie 
w Valencia. von 1634, dasjenige zudValencia unter anderem eine feiner beften Darftellungen 
der Marter des hl. Sebaftian. Ueberhaupt bleibt Spanien das eigentliche Feld, 
um den MeiPcer zu ftudiren, da die erften, eigenhändigen Exemplare mancher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.