Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1245723
italienifche 
Die 
Malerei 
Jahrhunderts. 
Michelangelo 
MeriI 
Caravaggio. 
179 
und ebenfo fehlt feiner malerifchen Behandlung, befonders in feiner fpäteren 
Zeit, bei aller ihrer phänomenalen Eigenart doch jene feinere und wärmere 
Lebendigkeit, die wirklich in jedem Pinfelflrich der Natur abgelaufcht ift.  
Dafs Caravaggio bei dem unruhigen Wanderleben, welches er führte, Siiiiläfig 
kaum zur Bildung einer eigentlichen Schule kam, ift erklärlich. Welchen Ein- Eiäääifs 
flufs er trotz ihrer ausgefprochenen Gegnerfchaft auf manche Bolognefen aus- 
übte, haben wir bereits an Guido Reni (oben S. 137), Guercino (oben S. 155) 
und Leonello Spada (oben S. 161) nachgewiefen, ja, wir haben gefehen, dafs 
diefer letztere fogar eine Zeitlang fein eigentlicher Schüler und Famulus war. 
Wie feine Richtung {ich durch die Vermittlung einiger franzöfifcher und nieder- 
ländifcher Meifter, die zu feiner Zeit in Rom ftudirten, über die Alpen ver- 
breitete, werden wir fpäter bei der Befprechung von Meiftern, wie Valentin, 
YOUCt, Honthorft, Gerh. Zeghers und Jan Lys fehen. In welchem Mafse er 
die neapolitanifche Schule, deren Infiinkten feine Richtung ganz befonders ent- 
gegenkam, mit fortrifs, werden wir fchon im nächfien Capitel darzuthun haben; 
und unter den Genuefen werden wir B. Strozzi als einen feiner lebensvollften 
Nachfolger, unter den Sicilianern M. Menniti als einen feiner wirklichen Schüler 
kennen lernen. Es bleiben hier nur einige wenige Künfller fofort zu befprechen  
die als feine Nachahmer im engPcen Sinne anzufehen find, ohne dafs fich feft: ahmen 
{tellen liefse, inwieweit {ie feine unmittelbaren Schüler gewefen. 
Der erfie diefer Meifter ift Bart. Manfrnlz", der um I 580 zu Ufliani bei (iffäfgdi 
Mantua geboren wurde und noch um 1617 in Rom lebte 1), aber bald darauf in   
jungen Jahren Prarb. Urfprünglich ein Schüler Roncallfs (oben S. 1 5), ging er doch 
früh zu Caravaggio über, deffen Richtung er nun mit geringerer Zeichnung, aber 
mit fehr verwandtem coloriftifchem Gefühle und mit folchem Gefchicke einfchlug, 
clafs, wie fchon Baglione bemerkt, felbft Kenner feine Bilder manchmal für 
Werke Caravaggids felbfl anfahen. Die Wiener Galerie befitzt eine iiVer-isneißfigxerke 
läugnung Chrifiia und eine wWahrfagerinr, die Münchener Pinakothek eine i" lliünclien, 
lilliäglfizlljirljnluäiäglntäild VärfpoItltung ghriflir die {Xugsrlpxurger Galerie, bdfei junge in Augsburg. 
eine Wvahrfagerin  Eile ouvre amm ung ein v. rin lgelagee und ebenfalls m Paris, 
Johannes dessTäutf, ie d adrider Galerie einen ßKflegSklleCht nntqdem Hgupte in Madrid, 
ßwahrfagering VOZYSEQ. 61' Pal. Pitti das dritte und beruhmtefie Exemplar der in Florenz, 
Wieder aufgeftenten lnär Hand. Auch einige der in Dresden erft feit 1.356 in Dresden. 
dürften ihn zum Urheän hwieder auf Caravaggios Namen getauften Bilder 
maligen Nachprüfung. C1" aben. Doch bedürfen alle diefe Werke einer noch- 
Iözslaärxfgjä? Närifjtär der Reihe ift Carlo Saraavzü), welcher, 1585 geboren, Safjgifm 
lebte und auchg_ a1" Elnd den Stil Caravaggids von Rom, wo er längere Zeit 
  61m6 Reihe von Kirchenbildern fchuf, nach Venedig verptlanzte. 
Igflghone erzählt, dafs er nicht nur die Malweife, fondern auch das äufsere, 
älfsgoiaagtibahfgn Caravaggids nachahmte, fich einen ebenfolchen fchwarzen 
demfelb n N, wie lflaravaggio ihn zum Begleiter hatte, und diefen fogar mit 
e amen iief, wie Jener den feinen. Einige 3) fchreiben ihm das oben- 
I V 1. 19a U    
2; ßigllüllegiinai 216:) OIltEIISE-IW mit Berlaloltz a. a. O. II, p. 86. 
3) Buwklzardt: Cicerone, 5. AHHTISSM S. 830- 
1211i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.