Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1245484
Die ifalienifche Malerei 
des I7. 
Jahrhunderts. 
Die Schule der Carracci und ihre Ausläufer. 
155 
und Kind dorthin über; gegen Ende des Jahres 1632 hatte er das Werk 
vollendet; nun folgte auch in Neapel ein Auftrag auf den anderen; zunächPc  
malte er für S. Martino die Kreuzigung im Chor, die Himmelfahrt an  
der Decke, die zwölf ApoPcel, von denen Bartholomäus befonders fchön 
und würdig, Johannes auffallend manierirt, Thomas am geiftvollften in der 
Verkürzung feines halb im Profil nach oben blickenden Kopfes erfcheint, 
zwifchen den Fenflern; dann, in der Apoflelkirche unter anderem die wüften 
Marterfcenen der zwölf Apoftel, endlich, um andere Werke zu übergehen, nach 
Domenichinds Tode. alfo feit IÖ4I, die von diefem begonnene Kuppel in der 
Schatzkapelle des Domes. 1) Der Gegenftand war wieder die himmlifche 
Paradiefesherrlichkeit; die Ausführung war befonders flüchtig und nachläflig. Nicht 
lange nach der Vollendung diefer Arbeit kehrte er, dem Drängen feiner Gattin Sigi-S  
nachgebend, 1646 nach Rom zurück. Hier wartete feiner fofort wieder eine Rom. 
grofse Aufgabe. Er malte in S. Carlo ai Catinari die Darftellung des hl. Carlo Gemäß; in 
Borromeo, den die Madonna der hl. Dreieinigkeit zufuhrt; kaum aber hatte er Sbääääifi 
diefes Werk vollendet, als der Tod ihn nach kurzer Krankheit am 29. Nov. Sein Tod. 
1647 dahinraffte. Die zahlreichen Oelgemälde, die er neben feinen grofsen mäfäzeilfägn 
decorativen Arbeiten fchuf, können hier nicht aufgezählt werden. Genannt Galerien 
feien ßdie Reue Petrii in der Dresdner Galerie, öder Abfchied des hl. Paulus zu Dresden, 
und PCtYLlSK im Louvre, ßdie Befreiung Petri aus dem Kerkere im Palazzo Paris, 
Colonna zu Rom, die hl. Magdalena in den Ufiizien, wider Tod der hl. Marga- Rom, 
retha von Cortonae im Pal. Pitti zu Florenz und fein Jugendwerk, vder Tod des Florenz, 
hl. Alexise im Dom zu Piacenza. Auch radirt hat er. Bekannt find befonders 23221131 
feine 28 Blätter nach Raphaels Bibelbildern in den Loggien des VaticanmRaääQIC 
unter feinen felbfterfundenen Radirungen aber find die beiden altrömifchen gen. 
Feldherrnfcenen hervorzuheben. 2) 
An diefe vier bedeutenden Vertreter der Bolognefer Schule fchliefst fich 
als fünfter Giozn Franc. Barbzkri3) an, welcher eines Augenübels wegen den Gigxbferfinc- 
Beinamen Guerczäzo (wider kleine Schielen) empfing, unter dem er allgemein (GIwrCiIwD- 
bekannt ill. Zur Schule von Bologna gehört er nicht nur, weil er 1590 in Jigiefä 
dem damals noch bolognefifchen Städtchen Cento geboren wurde und fein 
Leben als Schulhaupt in Bologna befchlofs, fondern auch, weil er nach feiner 
eigenen Ausfage dem Studium der Werke Ludovico Carraccfs mehr verdankte, 
als den verfchiedenen, unbedeutenden Lehrern feiner Jugend. Ein eigentlicher 
Schüler der Carracci aber ift er nie gewefen; vielmehr fah er die Welt von Sgigäogge 
Anfang an mit eigenen Augen an und bildete {ich auf diefe Weife fchon früh 
einen felbftändigen Stil, der in feinen dunklen Schatten und fcharf einfallenden 
Lichtern, in feiner etwas formlofen Compofitionsweife und in dem kecken 
Naturalismus feiner Kopf- und Körperbildungen demjenigen Michelangelo 
Caravaggids, auf den wir fpäter zurückkommen, verwandt erfcheint, ohne dafs 
1) Guahznzß, Memorie, V. p. 16x H". 
2) Barzfch, XVIII, p. 348-349, N0. 3o-3I. 
3) I-Iauptquelle iPc die aus Familienpapieren gezogene chronologifche Ueberücht über fein Leben 
und feine Werke bei lllalvaßa a. a. O. II, p. 359-{536-  Die Urkunden {Elba im Anhang Zu 
Y. A. Calvi, Notizie della Vita e delle Opere del Cav. G. F. Barbieri, Bologna, ETÜE? Aufl. 1808, 
zweite IS42.  Vgl. auch H. Lilrke im Allg. Künßlerlexicnn III, S. 1-9.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.