Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1245425
Die italienifche Malerei des I7. 
Jahrhunderts. 
Die Schule der Carracci 
und 
Ausläufer. 
149 
zeichnend für die genrehafte Auffaffung, die der Meifter manchmal bevorzugt, 
ift es, dafs auf dem grofsartigften diefer Bilder, welches jene Begegnung zu 
Gaeta darfiellt, der Blick doch weniger durch die Hauptperfonen und die 
Haupthandlung, die noch einige Härten in der Linienführung zeigt, als durch 
die Nebenfiguren gefeffelt wird, befonders durch die kräftigen jungen Männer, 
welche mit vollen Backen ihre Fanfaren blafen. Hier pulfirt volles Augen- 
blicksleben in reiner und doch ungemein individuell empfundener Schönheit. 
Auf diefen Frescocyklus folgten Domenichinds mythologifche Darftellungen  
in Baffano zwifchen Rom und Viterbo (vgl. oben S. 144), fodann feine be- in Baifano, 
rühmten Wandgemälde aus dem Leben der hl. Cäcilia in der Kirche S. Luigi 32. 
de' Francesi in Rom, von denen die Gefchichte, wie die Heilige ihre Kleider w Rom- 
unter die Armen vertheilt, mit der packendfien und lebendigflen Natürlich- 
keit erzählt, die Darftellung des Todes der Heiligen aber durch ihre edle 
Anordnung und ihr feelifches Leben ausgezeichnet ift. Natürlich hatte Dome- 
nichino, von fo zahlreichen monumentalen Werken in Anfpruch genommen, 
keine Zeit, viele Oelbilder zu malen; doch fallt, um eines zu nennen, fein berühm- bääiäre 32a 
tefies Altarbild, die letzte Communion des hl. Hieronymus, jetzt in der vatikani- Dgreilßi-l 
fchen Galerie (Fig. 458), fchon in die Tage feines erften römifchen Aufenthaltes; 
diefes Bild ifi offenbar von demjenigen Agoftino Carraccfs, welches denfelben  
Gegenftand darftellt, (oben S. I 30) abgeleitet; aber es ift auch ebenfo offenbar 
eine vor allen Dingen in der klareren, übenichtlicheren Anordnung verbefferte 
Auflage jenes Bildes; und wenn dem Meifter auch der Vorwurf, dafs er {ich 
enger, als erlaubt, an fein Vorbild gehalten habe, nicht erfpart blieb, fo 
verbreitete {ich doch fchon im I7. Jahrhundert die öffentliche Meinung in Rom, 
die auch während des I8. Jahrhunderts herrfchend blieb, dafs Domenichinds 
hl. Hieronymus nächft der Transfiguration Raphaels das fchönfie Gemälde in 
in der heiligen Stadt fei. In der That zeigt es eine aufserorclentlich kräftige 
und forgfältige Durchbildung der Compofition und der Modellirung und eine 
nicht minder eindringende Beobachtung der Abftufung des geifiigen Aus- 
drucks; doch fehlt ihm für unferen heutigen Gefchmack die Unmittelbarkeit 
und Wärme, die wir von Schöpfungen allererfien Ranges verlangen. 
Um 1617 finden wir Domenichino wieder in Bologna, wo er {ich 1619 Dome-pi- 
vermählte und einige feiner hauptfachlichfien Altarblätter, wie die etwas überfüllte iiiiiaooifiädair 
Darftellung der wMadonna del Rofarioa und die treffliche, von grofser Baum-älßgzläääßägr 
landfchaft fich abhebende Gruppe der Ermordung des Märtyrers Petrus malte, g  
welche fich jetzt in der dortigen Pinakothek befinden. Auch die prächtige, 
lebensgrofse Geiialt Davids mit dem Haupte Goliaths im Collegio Folfi zu Fano in Fano. 
mufs diefem Bolognefer Aufenthalte des Meifiers zugefchrieben werden; und in 
Fano felbft malte er, feine Arbeit an der Madonna del Rofario unterbrechend, 
damals die ihrer Zeit viel bewunderten, in ihrem jetzigen Zuftande aber freilich 
nur noch zu beklagenden Fresken aus der Geburts- und Kindheitsgefchichte Friäken 
des Heilands im Dome S. Fortunato. m am 
Im Jahre 1621 nach Rom zurückgekehrt, wurde er nicht nur von Gregor XV. Chgzmxfiniä 
(einem Ludovifi aus Bologna) als Baumeifter in Anfpruch genommen, fondern in Reiter 
auch von allen Seiten auf" s neue mit Gemäldeaufträgen bedacht. Jetzt ent- gä- läeclgerä- 
Piand das wenig anziehende, grofse allegorifche Deckenbild Domenichinds im hotiäui 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.