Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1245369
Die 
Malerei 
fche 
les 1 7. 
Iahl 
1mm 
Die Schule 
der Carracci und ihre 
zsläu 
143 
Alles in Allem bleibt Guido ein Meißer, mit dem die Kunfigefchichte 
rechnen mufs. Mag er flrengeren Kennern noch fo oft alles individuellen 
Lebens bar, fchmachtend und fade erfcheinen, fo wird er doch flets zu den 
ausgefprochenen Lieblingen der großen Maffe der Kunftfreunde gehören. 
Wie beliebt er fchon bei {einen Lebzeiten war, zeigte iich, als er 1642 ernfl- 2'235 
Chrifhxskopf. 
Dresden, 
Galerie. 
  dacht an, 11111 
 öfienthche A11 ü 
  llevat ordnete eme d m am I8. Augu 
k C kte. Der Cardlna z,  trotz e 
heh er rm Himmel zu erflehen, und als er f und einer Aufregung 
feme Genefung vom d nter einem Zufamlnenlaml h k m gefehen 
diefes Jahres fiafb, W111" e er u  Bolocrnäl fle noc au   
t t W16 t: 
der Menge zur letzten Ruhe gebet e ' 
hatte.  
Maz 
xaßa
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.