Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1245104
Die 
Malerei 
italienifche 
Jahrhunderts. 
Carracci. 
Die 
117 
fcheinen; und eben dadurch erklärt es {ich denn auch, dafs die Nachwelt, wenn 
fie von den grofsen Künftlern des üebzehnten Jahrhunderts fpricht, immer eher 
an die Hblländer, die Belgier und die Spanier, als an die Italiener denkt. Die 
Mode fpielt dabei freilich auch eine Rolle. Im vorigen Jahrhundert z. B. ge- 
hörten gerade die grofsen italienifchen Eklektiker des fiebzehnten Jahrhunderts 
noch zu den bevorzugteften und beftbezahlten Meiftern. Erft unfer Jahrhundert, 
welches einen befonders feinen Sinn für den auf ihrer Selbftändigkeit beruhen- 
den hiüorifchen Werth der Kunfifchöpfungen hat, bevorzugt die Niederländer 
und Spanier. Doch wird gerade die Gefchichtsfchreibung flch von dem Stück 
Mode, welches, wie gefagt, unzweifelhaft mitfpielt, nicht beeiniiuffen laffen; 
und wenn wir den grofsen italienifchen Secentiften mit hiftorifcher Unbefangen- 
heit gegenübertreten, werden wir auch ihrer bleibenden Bedeutung in der 
Gefammtgefchichte der Malerei leicht gerecht werden. 
Die 
CarracciJ) 
Ludovzko Carracci hiefs der einfichtsvolle Künftler, welcher zuerfl zu der 
Ueberzeugung kam, dafs es auf dem bisherigen Wege mit der Malerei nicht 
"weiter ging, dafs vielmehr nur ein ernfteres, eingehenderes Studium der alten  
Meifier, als die Manieriften es zu treiben pflegten, verbunden mit einer ent- 
fchloffenen Rückkehr zur Natur, der alternden Kunft neues Leben einzuhauchen 
vermöge. Ludovico war I5 5 5 in Bologna als Sohn des Metzgermeifiers 33321;; 
Vincenzo Carracci geboren. Er hatte feine Lehrjahre bei Profpero Fontana 
(oben S. I6) durchgemacht; und gerade, da die Arbeit ihm nicht fo leicht 
von der Hand ging, wie diefer lVleifier es wünfchte und erwartete, fühlte er 
zunächfi für {ich das Bedürfnifs, durch eifernen Fleifs und fcheinbar langfames, 
aber licheres Eindringen dem Wefen der KunPr auf den Grund zu kommen. 
Nach feinen Lehrjahren trat er daher längere Wanderjahre an, die ihn in W523i; 
Florenz 2) mit den Gemälden Andrea del Sartds, in Parma mit den Meifier- 53h"- 
werken Correggids, in Mantua mit den Uebertreibungen Giulio Rornands, in 
Venedig, wo Tintoretto fich feiner annahm, mit der Kuniirichtung diefes 
Meifters, Tizian's und Paolo Veronefes bekannt machten. Correggio und die 
Venezianer wurden die Leitfierne der neubologneiifchen Schule, wie Raphael 
und Michelangelo diejenigen der Bolognefer des I6. Jahrhunderts gewefen 
Wafßn- Heimgekehrt, trat Ludovico 1578 der Malergenoffenfchaft feiner Vater- 
lladt bei und wufste hier zunächit feine beiden Grofsvetternß) Agofiino und 
I) Prima-V" Sranelli: Il Microcosmo della Pittura. Cefena 1657, P- 99- ff? befonders 
P- 337_346-- Cwzte C_ C_ Majvaßa; Felflna Pittrice. Vite de' pittori Bologneü. Bologna 1678, I, 
P- 353 ff-  117110711?! Bnlognini Anzorini: Vite dei pittori etc. Bolognei Bologna  
T- I-V-E darin T  IV, fchon 1849 für {ich gedruckt, Le vite di Lodovico, Agoilino, Annibale ed altri 
dei Carraci-  Vßn modernen kritifchen Arbeiten lind vor allen Dingen H. Janitfchelös treffliche 
Allffäile über (liefe Meifier und ihre Hauptfchüler in Dohme's nKunfl und Künfllera hervorzuheben. 
2) Dafs er {ich hier unter die Leitung des erPc fpäter zu befprechenden Dom. Crefli, gen. 
Paffignano, gefiellt habe, wie Malvaßa (a. a. O. S. 359 npofiofi fotto il Pafflgnanou) berichtet, iß 
unwahrfcheinlich, da diefer allem Anfcheine nach iünger war, als er. Vgl. Lanzi, Stgria Pittorica 
116W Italia, a. a. O. VI (Baffano 1809) p. 112. 
3) Den Stammbaum der Familie giebt Malvajia a. a. O. p. 457.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.