Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1244880
Malerei 
Die 
zweiten 
Hälfte 
des 
Jahrhunderts 
den 
Ländern. 
übrigen 
An kunftfinnigen Füriten fehlte es damals in Deutfchland weniger, als an Kunmeben 
tüchtigen Malern. In Dresden wurde fchon 1560 unter dem Kurfuften Auguit andßlHäfen 
eine vKunPckammerr eingerichtet, in welcher die Anfange der Dresdner Galerie n [es e", 
Zu fuchen find; in München befiimnite Herzog Wilhelm V., der 1598 die v, Bfünchen) 
Reglefung feinem Sohne Maximilian I. überliefs, bereits 400 Gulden jährlich zum 
Ankauf von Gemälden und fein Hof wurde zu einem der künftlerifchen Mittel- 
Punkte Deutfchlands; in Wien war unter Kaifer Maximilian II. 1558 eine vKunit- von wie", 
kalnämem eriichtet worden, die erft unter Matthias feit 1610 als vKunPthausr  
wie er erwä nt wircli). in d Z T   
Kunüünn Kaifer Rudoilfs H eläiewIlltt-Üälellißii" aläer WEäIFIÄg duäclaijden waämin von Prag, 
Sammelflätte guter Gemälde ew 31a 2 ucDlgtirqr un er un ie eigen iceF I 
in Prag bereits genöthigt chi eor elllüT hoc Kyvar man in Munchen, Wie  
als folche bereits kennen i 1 g aus an ic e" unftler zu berufen, die wir 
Brügger Meißer P d Wale efnä hitlen; in Munchen gab unter anderen der in  
 F z e,  
in Prag der Antwerpner B  (obäznf ISSRSQH den Ton an, 
Maler jener Zeit, Nzt. Neuclzatel Luczklel genaniat lolbtn g 83 Numbelgs Peüer i" Prw 
lällder. Indeffen ragen doch auch aus der Zahl einheiniifcl), Wlölr "am Nläqer- in Nürnberg. 
 1er ei er einige 
Wenlge T0 hervor, dal's rie nicht mit St'l1f h  "b  b 
und in Süddeutfchland entfalteten {ichl zsvevivelZgiilei ue edäfnläiäp hweäden durfen; 
immer noch fo üppig, dafs wir uns ihrer wenigffins im anac en ariiellungen 
müffen. Zunächft nahm die Sitte die Aufsenwände cliernlijlliian fennneil] 
 '  au er mit Die Farm. 
bunten Bildern zu bemalen, in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts in dläingzlilltäerliei 
manchen oberdeutfchen und fchweizerifchen Städten eine noch gröfsere Aus- demrchland' 
dehnung an, als früherß), Hans Bockspcrger z. B., der in Salzburg geborene, Hans Backs- 
nach  um 1569 blühende Meißen Welcher übrigens auch Zeichnun en Feigen 
für Feierabends Holzfchnitt-Ofiicin in Frankfurt a. ÖM. lieferte, reifte äon 
Stadt zu Stadt und überzog viele Häufer in Salzburg, München, Landshut 
äaflää, Inggllladt und Regensburg von innen und aufsen mit feinen grofsen: 
uc lgen Teskell, welche vorzugsweife a d d S ll  
diefer Gattung waren neben ihm äuch eini ä dgr Lliilädeui lnaijhten rfäilentenlj" "In 
die wir kennen lernen werden aber auchgviele h cl elyiellefrl um für t atlg, 
der Vergeffenheit nicht entriffen zu d  Wefxgyllä sigeuMeifter, die 
allen diefen Faffadenn] l   Wer en ver ienen. Gegenwartig ift von 
wendiger m es He E1 ereieä nur aufserfi: wenig mehr erhalten; um fo noth- 
2:: , uns         
von dem deutfchen K Päm elfte wiederherzuftellen, denn ein richtiges Bild 
um die Straße d  leben jener Tage können wir nicht gewinnen, ohne 
 r n un    
und fchweizerifchen St._datze der genannten und vieler anderer oberdeutfchen 
der dem Ihm {l 8. te in einem feftlich-heiterem Farbenfchmucke zu denken, 
1' e C1  l      
Pinfels im Välke Wäncäcälejficltund die Freude an den bunten bchopfungen des 
e   
   11' f, "Her. Gefch. 
I) Srlzlager, Materialien zur öfterreichifcheil Kunftgefßhliihi-e 1m Am N 0 
Hd. II. 673 und 675.   w d 
d g 1 en Kzufer 1x11 
2) L. Urlirlzr: Beiträge zur Gefchichte der Kunfibeilrebungen un amm ung 
in Lützows Zeitfchrift V. S. 47 ff, 81, 136 H-    f" {h " 
  1 Anzeiger ur c W814- 
3) Ueber vFaffadenlnalerei in der Schwellß hat Sßvoäfaiii 1m i) 
lhumskimdeu 1880 Ff. eine Reihe eingehender Auffätze veroffen 12:1 -S 260 
4) Yorzclz. .S'avzdrart, Teulfche Akademie (Nürnberg 1675)    
1 8 5 o, 
Jlfs II. 
Alter-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.