Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243424
Die B1iithezeit der italienischen Malerei. 
79r 
waren. Die franzöf1fchen Könige bePcanden jedoch Pcets darauf, dafs auch 
junge Franz0fen, deren Ausbildung die Meister von Fontainebleau f1ch anges 
legen fein 1affen follten, herangezogen wurden. Keiner von diefen, den einzis 
gen J1XJzz;EZ2Jz  ausgenommen, den wir fpäter als Sohn eines Gehülfen Fkemik12:. 
des Primaticcio kennen lernen werden, hat es zu einiger Bedeutung gebracht. 
Der EinHufs der Schule von Fontainebleau macht Ach deutlicher in der Bilds Ei.2Hurs dsk 
hauerei, als in der Malerei Frankreichs geltend. Die franzöf1fche Malerei ers sElZF,IkTj;FP 
wachte erPr Zu Anfang des I7. Jahrhunderts im Anfch1ufs an gefÜndere Italiener New. 
zu felbftändigem Leben. 
I X T 
I DE  
ssisFX4;;s cYEsEssO
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.