Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243272
776 
Wertes Buch. 
II. Abthei1ung. 
mit den lcnienden Stiftern und München im Bogenfelde am iiCarmineck noch zu 
erkennen. Dagegen haben sich sehr charakteristische, mit des Meisters Namen 
 und der Jahreszahl 15I4 bezeichnete Frcsken und die um I5I8 in Tempera 
ausgeführten 0rgelflügelbilder in S. Maria zu Lovere erhalten. Als eigentliche 
Cinquecentisten Brescia7s stehen zunächst Savoldo, Romanino und Moretto 
als ein Künstlerkleeblatt da, auf welches jede Stadt stolz fein könnte. 
Siwo1do. Ganz CjwZm2s2c2 Fr1k2r2Za7c2 muss der älteste von den dreien gewesen fein, da 
sein Lcbcg.P. Aretino ihn 1548 in einem feiner Briefe1J als nallzualtcc schildert. Er soll 
guter Familie Brescia7s entsprossen fein, feinen ersten Unterricht bei Ferramola 
erhalten, sich dann aber in Venedig unter dem EinHusfe der dortigen grossen 
Meister ausgebildet haben. Merkwürdigerweise erscheint er I 508 als Mitglied 
der Gilde von Florenz; aber fein Aufenthalt daselbst kann nur ganz kurze Zeit 
gedauert haben. Im Jahre 1521 wohnte er in Venedig und wurde von dort 
nach Treviso berufen; in Venedig wird er auch 1548, als Aretino jenen Brief 
sein siii. über ihn fchrieb, wohl noch ansafsig gewesen fein. Sav0ldo ist uns, obgleich 
Aretino auch feine Freskotechnik rühmt, lediglich als Stasfeleimaler bekannt. 
Seiner Formengebung im einzelnen pflegt das individuel1e Leben, wie feinen 
Köpfen der höhere Ausdruck zu fehlen; aber feine Kompositionen sind wohls 
gebaut, und als Kolorist ist er trotz alles venezianischen Einflusses von eigens 
thüinlicher, echt brefcianischer Kühle, schwärzlich in den Schatten, grau in den 
Mitteltönen, dabei aber reich und saftig und keineswegs stimmungslos. Er 
liebt es, die Landschaften feiner Hintergrunde mit leuchtenden Abendstimmuns 
gen oder mit hellen Lichtwirkungen anderer Art auszustatten; und gerade diese 
landschaftliche Seite des Meisters ist eigenartig und wirkt eminent modern. 
Sehr häufig find feine Bilder nicht. Weitaus das herrliehste derselben, welches 
durch die tiefe und doch kühle Leuchtkraft feines Kolorit8 sofort die 
Blicke auf sich zieht, ist die Darstellung der Madonna, wie sie den heiligen 
Petrus, Paulus, Hieronymus und Dominikus erscheint. Dieses Bild, welches 
seine i3iidck die Bezeichnung des Küiistlers trägt, stammt aus der Dominikanerkirche zu 
iud.13kcks,Pesaro und schmückt jetzt die Brera zu Mailand. Von ähnlicher Wirkung 
i.däJF2isu,Hnd Savoldo7s Transfigurationsbilder in den Ufsizien zu Florenz und in der 
äm;2x2iszEis2, Ambrosiana zu Mailand. Am lebhaftesten aber kommen die besonderen Effekte 
 ask  des Meisters in feinen Darstellungen der heil. Nacht, z. B. in der Turiner Gas 
II  lerie, im Pal. Pitti, zu Hampton Court und in der Galerie zu Brescia zur 
in ZsZkMCs;,1, Geltung. Die Berliner und die Londoner Galeric besitzen von seiner Hand 
II 1Es,ssf,F,;, die beiden gleichen Darstellungen der Halbsigur eines schönen jungen Mädchens 
is i3skii2, mit rothem Kleide und brauner Mantille; doch nur das Berliner Bild trägt die 
km  Namensinschrift sdes Meisters. Auch die I.ouvregalerie besitzt ein bezeichnetes 
Bild von Sav0ldo: das Bildniss eines Ritters, der von Spiegeln umgeben und 
daher von allen seiten sichtbar ist. 
c;ik0i:2kz.0 Der zweite Hauptmeister der Schule von Brescia ist 67iwZzz;;zo Ä7wJizzJzi72i2, 
RomMm0i welcher nicht, wie bisher angenommen wurde, in dem bergamaskischen Dorfe 
  Romano, aus dem allerdings feine Vorfahren stammten, sondern etwa l485 in 
Wkhmg. Brescia selbst geboren wurde,2J hier durch Ferramola oder Civerchio seinen 
1J Abgedruckt bei l7277rzwZi a. a. O. P. 23os23I. o:0nc1e E peccalo il pur troppo n1ai.ur0 deI 
s11oi anni in la vitac:. 
2J FmczmZi a. a. U. P. 201sss202. Ueber ihn auch Les22zoZicsZ7 a. a. O. S. 445ss449.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.