Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243134
762 
Viertes Buch. 
Abt11ei1ung. 
c;2k2kiH2 jenige der Caterina Cornaro, welches er I 542 gemalt, berühmt und wurde oft 
Lamm. kopirt; ob das Exemplar der Ufsiziengalerie das Original ist, müffen wir einsts 
nie T0chk7k weilen dahingestellt fein 1affen. Ein treffliches Mädchenbildnifs besitzt die 
 Galerie in der anmuthigen Darstellung des Töchterchens Robcrt0 
Strozzi7s. Die fchönstcn weiblichen Bildniffe aber, die der Meister in der 
zweiten Hälfte feines Lebens fchuf, waren diejenigen feiner fchönen Tochter 
 Lavinia. Im vollsten Glanze jugendlicher Schönheit malte er sie, mit zurücks 
gebeugtem Kopfe, auf den emporgehobenen Händen eine Schüffel mit 
in 1:2k1i.2. Früchten tragend. Das fchönste Exemplar bef1tzt die Berliner Galerie; auf 
dem ebenfalls eigenhändigen Exemplare beim Lord Cowper trägt sie ein 
in  Schmuckkäftchen statt der Fruchtfchijffel, auf demjenigen der Madrider Gras 
lerie, welches übrigens eine fremde Hand zeigt, sind die Früchte gar durch 
das Haupt Johannes des Täufers ersetzt. In anderer Haltung, mit der linken 
Hand ihre Schleppe aufraffend, mit der rechten einen Fächer haltend, erfcheint 
i11Dkssdek2.1ie auf einem fchönen Bilde der Dresdener Galerie CNr. 256J,s welche in der 
weJixkHk12;,kHd. weifsgek1eideten blonden Dame CNr. 255J, die nach Morelli1J diefelbe Lavinia 
 Hin; in jüngeren Jahren darstellt, und in der vornehmen Dame im Trauerkleide 
M Dresden. LNr. 253J noch zwei andere ausgezeichnete weibliche Bildniffe Tizians bef1tzt. 
sengt. Auch sich felbst hat der Meifter zu wiederholten Malen dargeftellt: fchon 
www fechzigjährig erfcheint er in dem ausdrucksvol1en, leider arg übermalten Kopfe 
 Wiener Galerie, in noch vorgerückterem Alter, fchon graubärtig und mit 
der goldnen Ritterkette gefchmückt, tritt er uns auf dem fchönen Bilde der 
in 1:.,k1jk,, Berliner Galerie entgegen; ganz ähnlich auf dem Bilde der Uff1zien, deffen 
NsUWiens Eigenhändigkeit nicht ganz unzweifelhaft ist. Endlich malte er sich, abgefehen 
von feinen Bildniffen auf dem Altarblatte Zu Cad0re und auf jener letzten 
Pietä in der Akademie zu Venedig, als achtziger noch einmal; und diefes 
in 1v1:2dkid. meisterhafte Bildnifs hat sich in der Madrider Ga1erie erhalten. 
T1ä2i3nss Tizian war ein fchöner Mann von grofsen, offnen, regelmäfsigen Zügen, 
n ei mit feurigem Auge. Zähigkeit, Klugheit und fcharfe Beobachtungsgabe 
fprechen aus feinem Antlitz. Er war ein feltenes Beifpiel eines gefunden 
Geistes in einem gefunden Leibe. Wie lange er fein hundertPces Lebensjahr 
noch hätte überdauern können, können wir natürlich nicht fagen; aber wir 
wiffen, dafs nur ein von aufsen kommendes Uebel feinem Leben ein Ende 
machte. Am 27. August I576 raffte die Pest, die damals Schrecken in Venedig 
verbreitete, ihn dahin. In feierlichem Gondelzuge wurde er zur Frarilcirche 
gebracht und in der Nähe feines fchönsten Altarbildes, der Madonna des 
Haufes Pefaro, zur ewigen Ruhe gebettet. 
Ti2iak2ss Vafari fagt 2J: x:Wenn f1ch auch viele, um zu lernen, bei Tizian aufges 
Schüler. halten haben, fo ist die Zahl derer, die wirklich feine Schüler genannt werden 
können, doch nicht grofs; denn gelehrt hat er nicht viel. Jeder hat viel oder 
wenig von ihm gelernt, je nachdem er es verstanden, aus Tizians Werken zu 
nehmen.cc In der That waren die meisten jungen Leute, welche in feiner 
Werkstatt arbeiteten, mehr feine Gehülfen, die er ausnutzte, als feine Schüler, 
denen er mittheilte. Daher erklärt es f1ch, dafs eine Reihe folchersKünstler, 
II lLzJ72mZief a. a. O. 
2J Es. MfZayIeJZ: V1I, 
203. 
460. 
.204s
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.