Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1242863
735 
der Galerie Sciarra zu Rom zu nennen. Die erPcere, als ssla Sc11iava di Tizianokc 
bekannt, fcheint freilich nur eine Kopie zu fein. Die letztere, als pla be1la di TiZias 
non gefeiert, M ein Hauptwerk des formenkräftigen und farbenfcl1önen zweiten 
vecch 
Viola11te. 
Sti1es des Meifiers. Am reicl1ften ifk die kais. Ga1erie zu WVien mit solchen Bildern 
feiner Hand verfel1en. Von ihren fecl1s Palma7fcl1en Schönen ifi eine immer noch 
fcl1öner, als die andere, die fc116nfie aber die fog. Vi0lante LFig. 4IOJ, die in 
gelb und blau gekleidet daf1tzt, ein Veilchen am weifsen Hemd, während ihr 
Pa1 
Pisa 
liFk.e1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.