Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1242620
Die 
B1üt11ezeit 
talienifc11en Malerei 
7II 
dargeitellter Liebe erfüllt; die Begegnung der drei schönen, weichen Hände 
ist ungemein ausdrucksvoll; als koloristisches Princip Correggio7s macht der alles 
durchglühende goldene Lichton sich hier schon deutlich geltend. Es ist eins 
der malerisch reizvollsten Bilder des Meisters. Eine kleinere, etwas veränderte  
VViederholung existirt in verschiedenen Exemplaren, welche einander die Eigens  
händigkeit streitig machen. Selbst die Originalität des Exemplars des Neapler 
Museums ist nicht mehr unbestritten. Dagegen besitzt diese Sammlung in der Die zi:2g,:i. 
sog. s:Zingarellaci sd. h. der vZigeunerina, nach dem bunten KopftuchJ oder der TFi2a:LiT;H2T1rI 
vMadonna mit dem Kaninchencc ein durchaus echtes und liebenswürdiges frühes 
Bild des Meisters. Ebenso früh ist auch die romantifch aufgefasste kleine Dars eizkiiius Hi; 
stellung des Christus als Gärtner im Madrider Museum, ebenso früh die ganz civi;iinkeiTie1In 
genrehafte, aber vom idealsten Licht durchglühte Madonna mit dem Korbe DiTi1iIiiYT2i2s 
Cdella cestaJ in der Lond0ner Nationalgalerie. Bald nach 1520 hat Correggio jH,e1x1JT,,IFZII 
seine Eigenart voll entwickelt: die zugleich nachgiebige und markige Pinsels 
sührung und jenes Helldunkel, welches, indem es den Raum fast wie eine greifs 
bare atmosphärische Masse erfüllt, die Schatten leicht macht und dem Lichte einen 
magifchen Glanz verleiht. Die Darstellung der Madonna, welche ihr Kind stillt, Dier2iugex2de 
exiftirt in verschiedenen Exemplaren, von denen das ursprüngliche im Besitze des MadmM 
Prineipe Torl0nia in Rom fein soll, während auch die etwas veränderte Wiedersi22 Rom, 
holurig der Pester Galerie für eigenhändig gelten muss. Die kleine stimmungss is. Pisa. 
volle Darstellung Christi am 0elberg befindet Ach in zwei Exemplaren in C13:F;i:kani 
London, einmal beim Duke of WVellington im ApsleysHouse, ein zweites Mal in in Lonc1Fn. 
der Nationalgalerie, deren Exemplar jedoch in der Regel nur als Kopie ans 
gesehen wird.1J Aus der Zeit seiner Thätigkeit in der Kirche S. Giovanni 
stammen sodann wohl die beiden Altarbi1der im Breitformat, welche aus einer 
Kapelle dieser Kirche in die Pinakothek von Parma übergegangen sind. Das MmFZ;sjum 
eine von ihnen stellt das Martyrium des hl. Placidus und der hl. Flavia dar, H P:l1:csidu; 
welche auf einem Missionszuge von Räubern im Walde ermordet wurden. Es ji; P:2kmaJ 
find zwei kompos1tionslos neben einander gestellte Mordfcenen von grosser Uns 
mittelbarkeit der Wirkung, derb in den halbnackten Mördergestalten, aber 
wunderbar verklärt im Ausdruck der Märtyrer, welche ohne Widerstand den 
Todesitreich und den Todes1toss empfangen, während ihr emporgewandter Blick 
den tröstenden Engel herabschweben sieht sFig. 399J. Das andere stellt die Die 
Beweinung Christi dar und ist nicht nur ein ausserordentlich durchdacl1tes techs 1s;Zliex1iiiling 
nifches Meisterstück, sondern auch ein tieferschütterndes Kun1twerk, wenngleich m Parma. 
der Aufwand an äufserem Schmerzenspathos und realistischer Treue im Einzels 
nen hier fast über75 Ziel hinausschiesst. Mehr in seinem eigensten Fahrwasser zeigt 
der Meister sich in den fünf grossen Altartaseln aus feiner besten Zeit, von denen 
sich drei, freilich nicht in bester Erhaltung, in der Dresdener Galerie, zwei in der 
Pinakothek zu Parma befinden. Unter den Dresdener Bildern ist ssdie heilige BisD:TISFe1;Fs 
Nachtcc, in der Regel nur vdie Nachts genannt, das berühmteste. Es ist eine Dars  
stellung des Neugeborenen im Stalle, den die Mutter, an der Krippe knieend, mit 
beiden Armen umschlingt, während Joseph im Hintergrund mit dem Esel beschäfs 
tigt ist, links vorn drei realistische GePcalten aus dem Volke, nämlich zwei Hirten 
und eine Magd das Wunderkind mehr mit derGeberde des Staunens und Geblens 
Dagegen jedoch 
im Acc11. 
FJsiIzoyzi 
Serie, 
C188oJ,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.