Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1242465
italienifc11en Malerei. 
Die Blüthezeit der 
695 
durchaus ferraref1fche Meister, der als folcher in feiner Weife den Uebergang 
von der strengeren Herbe des II. zu der freieren Breite des I6. Jahrhunderts 
fand. Er war ein Freund Ariofts, der ihn befungen; und in feiner poetifchen 
und romantifchen Ader pulf1rt ein diefem Dichter verwandtes Blut. Sein Beis BSein 
name Doffo ist erft feit 1532 nachgewiefen; und dementfprechend bediente Name. 
er fich auch erst in feiner fpäteren Zeit des Monogrammcs, welches aus einem 
D und einem Knochen LossoJ besteht. Er starb I542. 
Seine zahlreichen Werke, die oft durch ein helles strohgelb und ein  
frifches, 1euchtendes Grün neben nicht minder lebhaftem Roth in den Ges Werke. 
wandern ausfallen, gehen oft noch unter falfchem Namen.1J VVir können hier 
nur die besten der allgemein anerkannten nennen. 
 Die Galerie von Ferrara, in welche faft alle wichtigen Bilder der dortigen F:33sxVaslseI;Fe 
Kirchen übergeführt wurden, bewahrt, aufser dem hübfchen Verkündigungss 2u1Hecrsra, 
bilde aus S. Spirito und der durch eine geistvo1le, charakteriftifche Landfchaft 
ausgezeichneten Darfte1lung des Evangelisten Johannes auf Patmos, vor allen 
Dingen das grofse, fechstheilige, aus S. Andrea stammende Hauptwerk des 
Meisters, deffen grofses Mittelbild die hochthronende Madonna mit Engeln und 
Heiligen und mit dem jugendlichen Johannes auf den Thronftufen zeigt, wähs 
rend von den vier Seitenbildern die oberen den hl. Augustinus und den hl. 
Ambr0fius, die unteren den hl. Sebastianus und den hl. Georg darstellen und 
im Giebelfelde der Auferftandene erfcheint. Das ganze Werk zeigt fo erhabene 
Charaktere, einen fo1chen gediegenen Ernst der Durchführung, eine fo feiers 
liche geistige Stimmung, vor allen Dingen aber eine fo eigenartige und doch 
fo beraufchende Farbenpracht, ein fo helles und wahres Licht, dafs es als ein 
Hauptwerk der goldenen Zeit 1taliens bezeichnet werden mufs. Aufserdem 
haben f1ch in Ferrara nur noch die allegorifchen und mythologifchen Gemä1de 
D0ffo7s erhalten, die er in feiner fpäteren manierirteren Zeit unter Beihülfe vi;n11;ar:e11 
feines Bruders und feiner Schüler in einem Saale des Kastells ausführte. U Mem. 
Befonders viele Werke des MeiPcers beherbergt das benachbarte Modena. Sei22vxs2kke 
Am berühmtesten ist das Dombild, welches die Madonna in der Glorie, die M Modena. 
Heiligen Hieronymus, Sebastian und Johannes den Täufer unten in der leuchs 
tenden Landfchaft zeigt; auch die Himmelfahrt Mariae in S. Pietro ist ein 
bedeutendes Bild; und die Darftellung des Dominikaners, der die Vers 
führung in Gestalt eines fchönen Weibes zu Boden tritt, in der Kirche del 
Carmine, zeigt den Meifter von feiner phantaftifchen Seite. Von den Bildern 
der Galerie zu Modena mag in diefer Beziehung die berühmte Daritellung 
der heil. Nacht hervorgehoben werden, deren phantastifch beleuchtete Lands 
fchaft fast fremdartig, jedenfalls aber poetifch anziehend wirkt, während die 
0valbilder, welche das Effen, das Trinken und die Musik verherrlichen, als 
frühe Genreftücke ein eigenes Intereffe beanfpruchen können. 
Unter Doff07s Bildern in den übrigen Samm1ungen Italiens leuchten durch  
ihre breite Auffaffung und herrliche Farbe der hl. Sebastian in der Brera zu langen. 
Mailand und ein Altarblatt im Palazzo Chigi in Rom hervor. Von feinen 
Bildern in der Galerie Borghefe in Rom gehört die Darstellung der Zaus 
II Man vergleiche besonders die 
den angeführten Orten vollzogen hat. 
vielen neuen Taufen 
auf feinen 
Namen  
welche ZLcmzoZiezf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.