Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1242103
Die B1iitheZei 
der italienifchen Malerei. 
659 
s1ngton Museum zu London und gehören, obgleich sie vielfach gelitten haben, 
wie sie ja, um als Webevorlagen zu dienen, zerschnitten werden mufsten, 
immer noch zu den herrlichsten Kuns7cwerken der Erde. Meisterhaft ist auf 
dem Bilde des wunderbaren Fischzugs CFig. 376J in dem einen der beiden 
Nachen, die nebeneinander auf dem See schwimmen, die geistige Bewegung 
des Petrus und des Andreas beim Erkennen der Göttlichkeit ihres Bootss 
genossen, nicht minder meisterhaft die körperliche Anstrengung der ahnungss 
los weiterf1fchenden Männer in dem anderen Nachen geschildert; und die 
Kraniche rechts vorn am Ufer thun ein Stück idyllischer Naturpoes1e hinzu. 
Die Darstellung der Uebergabe der Schlüssel erinnert in der ruhigen 1sokes 
phalie der Gruppen noch lebhaft an Masaccio7s 1iZinSgroschenxk Toben S. 148J. 
Das Gemälde der Heilung des Krüppels beherrschen die mächtig gewundenen, 
reich mit Reliefbildern gefchmückten Tempelfaulen, die wenigstens diese Dars 
fte1lung nicht als zu einfach für den Teppichstil erfcheinen lassen. Von mächtig 
monumentaler Haltung sind die Kompositionen des Todes des Ananias, der 
Bestrafung des Elymas und des 0pfers zu Lystra. In der grossartigsten Weise 
aber verbindet die Darstellung der Predigt Pauli in Athen die monumentale 
Haltung mit den schönsten Einzelmotiven in den Gewändern und Köpfen und 
mit einer ruhigen, erbaulichen geistigen Stimmung. Eine Predigt zu malen, 
müsste a priori für unmöglich erklärt werden. Raphae1s künstlerische Uebers 
1egenheit aber hat hier das Unmögliche möglich gemacht. Wir glauben zu 
hören und mit den innerlich bewegten Zuhörern mitzuempHnden, was Paulus. 
predigt CFig. 377J. 
Raphael sah die nach diesen Kartons in Brüssel II gewebten Wandbehänge, Sch1iI;EYaIe 
welche 15I9 in Rom ankamen, noch in der Sixtinifchen Kapelle hängen. Aber  
lange hingen sie dort nicht; sie wurden bald theils versetzt, theils geraubt. Erst 
zu Anfang unseres Jahrhunderts kehrten sie, gesammelt, in den Vatikan zurück, 
wo sie gegenwärtig in der Kunstsamm1ung aufbewahrt werden. Die Brüsseler wi22:12k. 
Fabrik wiederholte die Teppiche übrigens; und solche XJViederholungen einer h9iYYs,ZFFhTek 
Reihe derselben besitzen das Berliner Museum, die Dresdner Galerie und das DYeHTT.H.J;d 
Madrider Schloss. Raphael hatte ausserdem den ersten Entwurf, den die Madkids 
Oxforder Sammlung besitzt, schwerlich aber einen ausgeführten Karton für 
einen Teppich mit der Krönung Maria geschaffen, der erst lange nach Raphaels ä.spI1Lic.,I1 mit 
Tode fertig wurde, später verschollen war, seit einiger Zeit aber mit den erM;rcixlmg 
anderen im Vatikan aufbewahrt wird. 
Auch die Teppichfolge, welche Christi Leben darstellt, und sich Die; 
jetzt an demselben Orte befindet, hatte Leo X. bei Raphael bestellt; aber dieser TekZiETk1s 
hat höchstens einige flüchtige SkiZzen für einige derselben geliefert. Sie zeigen auEeFTxlim 
nur ganz im allgemeinen den Charakter der Schule Raphael.s. 
Endlich beauftragte Leo X. Raphael noch, Fresken für die Kapelle DisFses1cei1 
des Jagdfchlosses La Magliana am Tiber zu schaffen. Der Meister lieferte 1,21vfLT1i2k.2 
die Entwürfe, liess sie aber von Schülerhänden ausführen. Das Bild des Martys clI3Ti1iTY,  
riums der hl. Cäcilie wurde durch die Barbarei des Besitzers erst 1830 muthwillig 
Zerstört, ist aber in einem Stiche Marc Ant0n7s erhalten. Die Darstellung Gotts 
Vaters zwischen blumenstreuenden Engeln aber kam I873 in7s Louvre zu Paris. 
.E2TFs 
ltJäZJiZ:;, zuletzt in 
feinem 
:;Raphaölss, 
479 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.