Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1242068
Malerei. 
ita1ienifche11 
655 
den sechzehn alleg0rischen Gestalten zurück. VVas nun die Darstellung der Ers Die Ekcc12ei. 
scheinung des Kreuzes betrifft, so zeigt der Vergleich von Raphaels Entwurf Cim iEukn2Z2TT.s 
Bes1tze des Herzogs von Devonshire zu ChatsworthJ mit dem Gemälde, dass der 
ausführende Künstler sich auch hier einige derbe Zuthaten erlaubt hat, die Ra. 
phaels Geistesart wiclerstreiten. Das Hauptinteresse des Saales aber nimmt trotz 
feiner kalten und manierirten Ausführung durch Schü1erhände das Riesenbreits 
bild der Konstantinsschlacht in Anspruch. Dass für alle Haupttheile dieses Bildes  
ein eigenhändiger Entwurf Raphae1s vorgelegen habe, nehmen wir an, wenn 
wir als solchen eine Zeichnung der Louvresammlung auch nicht anerkennen 
können, wie denen auch das Stück des Kartons, welches sich in der Ambros 
s1ana zu Mailand beHndet, die rohere Hand Giuli0 Romano7s zeigt. Das Ges 
mälde ist die erste grossartige, künstlerisch durchkomponirte Darstellung eines 
Massenkampfes, den die Kunstgeschichte kennt. Rechts sieht man den Tiber 
und die Brücke, links die Campagna, über welche das christliche Heer heraus 
braust. Kaiser Konstantin sprengt hoch zu Rosse in der Mitte des Bildes 
daher. Die s1egreichen Engel Gottes schweben über feinem Haupte; und der 
Sieg ist gerade entschieden. Die Heiden haben sich auf der Brücke bereits 
zur Flucht gewandt; auf dem Strom suchen sie sich in Boten zu retten; andere 
ringen Zu Fuss und zu Ross mit den VVellcn; hinabgestossen werden alle, 
die nicht erschlagen oder gefangen genommen worden sind. Die Durchs 
bildung der einzelnen Gruppen ist ebenso bewundernswerth wie die Bewegung  
der Massen. Die 0xforder Sammlung CRobinson No. I43J besitzt die Kreides Ek2kxYHkss 
Zeichnung von Raphaels eigener Hand, welche die Akte der beiden rechts mit M Um 
den Fluthen kämpfenden Soldaten zeigt. 
VVichtig für die Kenntniss der technischen Versuche, die damals die Künsts Technische 
ler beschäftigten, ist der Umstand, dass zwei der allegorischen SockelHguren, versuche. 
welche die vGerechtigkeit:k und die nMilde CUnschuldPJci darstellen, nach dem 
Recepte, für welches Sebastiano del Piombo damals Propaganda machte Toben 
S. 598J, mit 0elfarben auf die Wand gemalt worden sind; bei der Ausführung 
der übrigen Bilder aber kehrten Raphael7s Schüler zur Freskotechnik zurück. 
Aus dem Konstantinssaale gelangt man in die Arkadengalerie, welche, urs Raph:ze1ss 
sprünglich nach aussen geöffnet, jetzt durch Glasfenster geschlossen, an dieser imLZFi1T:s1. 
Seite des DamasussHofes entlang läuft. Die Architektur der dreizehn, zwischen 
Rundbogen eingespannten Kreuzgew6lbe rührt von Bramante her. Die dekos 
rative Ausschmückung dieser vLoggienei aber übertrug Leo X. Raphael. Doch 
verfertigte dieser auch hier nur die Zeichnungen, ja auch diese nicht alle selbit, 
und über1iess die Ausführung, die er, da sie I519 vollendet war, O noch erlebte, 
seinen Schülern. Selbst die mit Bister getuscl1ten und mit VVeiss gehohten  
Federzeichnungen zu den Hauptbildern, welche in verschiedenen Samms wiH;,:ä1Izsm 
lungen existiren, sind nur als AteliersEntwürfe anzusehen. Von Raphaels lHliiäi;x;:s 
0riginalzejchnungen haben sich nur ganz wenige Lin XVindsor, in Oxford, in 
der AlbertinaJ erhalten. 2J Gleichwohl ist die Gesammtdekoration durchaus Gef2::mt. 
vom Geiste Raphaels durchweht. Die zweiundfünszig Hauptbilder füllen die dek0k2ki0n. 
Kappenfelder der dreizehn Kreuzgewölbe. Die Pfei1er und alles übrige sind 
auf7s reichste mit jenen 0rnamenten geschmückt, welche damals in engem 
II Man sehe den von E..JViZM2  veröffentlichten Brief eines Zeitgenossen vom 27.Dec. Is19. 
2J .4. Fz2isi2zge2s a. a. O. s. 328s329.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.