Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1242044
B1üthezeit 
653 
am Gestade tl1ronenden Papste zu huldigen, nimmt den ganzen Vordergrund 
ein; und das Ringen dieser micl1elangelesksmuskulösen Gestalten mit einander 
bedingt den künstlerischen Eindruck des Bildes.  
Das vierte Bild endlich, nach dem das Zimmer benannnt worden, stellt yek Ema 
den Brand im Borgo, einem Stadtthei1e Roms, dar. Papst Leo 1V., welcher Im Borgo. 
den Flammen Einhalt gebot, indem er das Zeichen des Kreuzes schlug, ist im 
Hintergrunde in der Loggia des Vatikans sichtbar. Im Vordergrunde sehen 
wir die brennenden engen Gassen und die lebhaft bewegten Volksgruppen: 
rechts prachtvolle Gestalten, im Begriffe das Feuer mit VVassereimern zu löschen, 
links nicht minder schöngebaute Leute, welche einem brennenden Hause nackt, 
wie das Element sie überrascht hat, entfliehen. Das WVunder und die Geschichte 
treten hier ganz zurück. Es ist eine grossartig bewegte Darstellung aus dem 
täglichen Leben. so etwas war damals noch ganz neu; wir begreifen daher 
das Aufsehen, welches diese prächtige Komposition erregte. 
Eigenhändig ausgeführt hat Raphael leider schon kein einziges dieser Bi1s Ekmiziikks zu 
der, man erkennt vielmehr die Hände verschiedener seiner Schüler. Es ist BiiZFki1. 
sogar fraglich, ob er die Entwürfe, mit Ausnahme des sicher von ihm hers 
rührenden zum ssBorgobrandecc, wirklich ganz selbst durchkomponirt hat; II wie 
sorgfältig er aber auch diese Kompositionen durch Naturstudien vorbereitet hatte, 
zeigen die Handzeichnungen verschiedener sammlungen: zum :1Incendiou besons 
ders diejenigen in der Albertina und den Uff1zien, zur iiSchlacht bei Ostiace in der 
Albertina und in Oxford; doch sind die prächtigen 0xforder Studien bei der  
Ausführung eben ganz verändert worden, ja, eine Gruppe kämpfender nackter 
Männer, welche auf einem der schönsten Blätter CRobinsons Katalog No. 1o2J 
erhalten ist, ist auf dem Bilde überhaupt nicht zur Darstellung gekommen. 
Zur :sKrönung Karls des Grossencc endlich besitzen die Albertina, die Düsseldorfer 
Akademie und der Herzog von Aumale Studienblätter. 
Die vierte und letzte vstanzaa ist der Konstantinsfaal, weitaus der KoIZtYt, 
grösste Raum dieser Reihe, dessen malerische Ausschmückung aber auch weits iT21iims. 
aus am wenigsten von Raphaels eigener Hand zeigt.2J Die Ausführung fällt 
sogar erst nach seinem Tode. Nur den Plan zum Ganzen wird er gemacht R2ph;ze1ss 
haben; feine Einzelentwürfe wurden zum Theil durch andere von anderer Hand  
ersetzt. Die gestellte Aufgabe war hier am reinsten historisch. Die Gründung 
der christlichen Kirche unter Konstantin sollte dargestellt werden. Raphael 
hatte die Absicht,3J in den vier Hauptbildern die Erscheinung des Kreuzes, 
die Schlacht Konstantins gegen Maxentius, die Vorführung der Gefangenen 
und endlich die Legende zu veranschaulichen, nach welcher Papst Sylvester das 
Abschlachten unschuldiger Kinder vereitelte, in deren Blute Konstantin sich zu 
baden beabsichtigte, um sich von einem Leiden zu heilen. Die letzteren beiden 
Entwürfe wurden später durch die Darstellungen der Taufe Konstantins und der 
Schenkung Roms ersetzt, mit denen Raphael also überhaupt nichts zu thun hat. 
Auf ihn gehen vielmehr nur die beiden zuerst genannten Darstellungen und einige 
der alle vier Bilder Hankirenden Papstf1guren in den gemalten Nischen zwischen 
O  C. JZMf;iJwz im 0xforclsKatalog p. 239. 
2J IZnJzzJsf sagt in Bezug auf Raphael von diesem Saale auch nur 22alla q11ale cliede principiocc. 
IX. ZllJZmzexi IV, p. 369. 
3J sitz. rZkZ Pfw;zäoYr Brief in Cc2ZZi7.c o:Vita di Michelangeloss I, p. I38. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.