Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1241588
 
Malerei. 
607 
beutung feine KunPc, wie diejenige der Schwester PZ:mZiZZzz lV8ZZi  p12u:ix12 
beruhte, in deren Bef1tZ er nach Fra Pao1ino7s Tode überging. New. 
Bedeutender war J1XJmsz2JM2 .k4ZFZJsZimsZZi,1J dessen Freundfchaft und Gemeins :x12ki0kk0 
fchaft mit Fra Bartolommeo bereits besprochen wurde. Freilich zehrt auch er A1bmineU: 
als Künfi1er lediglich von den Eingebungen feines ein Jahr jüngeren grossen 
Freundes; aber feine eigenen Werke bewehrten doch eine gewisse, wenn auch JFFä:;i. 
Bart01omme0  
auferftande11e 
Chrifkus. 
Florenz, 
Pitti. 
befc11eidene Selbfiändigkeit der Formens und Farbenfprache. Die besten 
ita1ieI1ifCh8n Kenner der Gegenwart 2J fchreiben ihm das feine kleine Triptys 
ch0n der Sammlung PoldjsPezzoli in Mailand zu, das bisher als Werk Fra 
II 7zzJ2z7J CEc1. Mil. IV, p. 2t7q231J, 
Künfklerlexikon I, S. 2l8 f1. 
2J l.em:i2ZieJY.s Die Werke etc., S. 87. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.