Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1241566
Die Bliithezeit der 
ita1ienifchen Malerei 
605 
noch übrigen fünf Jahre feines Lebens. Auf der Höhe, welche er in jenem 
Louvrebilde erklommen, ergeht er f1ch jetzt in freiefker Bewegung; doch Gehen 
die Fresken, welche er noch gelegentlich in feinem Kloster und an feinem 
Landaufentha1te zu Pian di Mugnone fchuf, nicht auf gleicher Höhe mit den 
Altartafe1n, die er auch jetzt noch in grofser Anzahl malte. Diefe beweifen, 
W 
W:   
ON      
sIsViHI  ,  il  
W   s  W    I  
W   J   X.  W 
     T  
     .   UT 
W  z2ssp XkxT H  
I N  E :ik,s C,    
.ssFs      IT 
W s   .   
        J  I.xYI7vssEs W. H 
       
  V U      Es       
         
 E      C      : 
 M H  L   W  2sH;sHsW    
    Hi; IM:.   iIE2kW::;Hf1s    
             
            
        
Bartol0m1ne0 
Madc 
it Heiligen. 
Lucca, 
dafs feine schaftenSluPc und geiPcige Spannkraft von dem allmählichen Rücks 
gang feiner Gefundheit nicht in Mitleidenfchaft gezogen wurden. Als Befons 
derheiten mögen zunächst feine Darfke1lungen des h1. Markus und des hl. sei 
baftianus genannt fein. Jenen malte er I5I4, diefen I5I5; in beiden fpiege1n Dek 
lich römifche Eindrücke wieder; in dem Bilde des hl. Markus, welches jetzt ;III1:lZiFIsljIgT, 
in der PittisGallerie zu Florenz hängt, erkennen wir einen Verfuch, auf die 
F0rmenfprache Miche1angel07s einzugehen; der hl. Sebafiian0 aber erregte wegen 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.