Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1241528
Miche1ange1o7s 
Zeitgen0ffen 
F10rc5nz.1J 
Die beiden gröfsten florentinifchen Meifter der Blüthezeit kehrten ihrer 
Vaterftadt den Rücken; Leonardo trug den florentinifchen Stil nach Mailand, 
Michelangelo brachte ihn nach Rom. Andere, welche diefen genialen Bahns 
brechern an künst1erifchen Qualitäten nahe kommen, an Produktivität auf dem 
Gebiete der Malerei überlegen find, behalten den Schwerpunkt ihrer Thätigs 
keit in Florenz; und diefe bilden daher im eigentlichsten Sinne des Wortes 
die florentinifche Schule der goldenen Zeit. 
Der einHufsreichste Meister diefer Reihe ist l777z  der nicht FlJmBstt0s 
nur in Florenz dem freien Stile des Cinquecento praktifche Geltung verfchaffte, Sess1YFiYT 
fondern auch für ganz Italien zu den Führern der neuen Richtung gehörte. 
XVerden wir doch fehen, dafs kein Geringerer als Raphael ihm einen Theil 
feiner Gröfse verdanktl 
Als Sohn eines Fuhrmanns im Jahre 1475 in soder beiJ Florenz geboren 3J Sein Leben. 
wurde er von der am Thor gelegenen Wohnung feines Vaters zunächst unter 
dem Namen lZ:zcxzix2 Ctoskanifche Kofeform für BartolommeoJ cZcsZZrx Pw72z bei 
kannt. Sein Meifter wurde Cosimo R0felli soben S. I84J, in deffen WVerkftatt 
er mit feinem Mitfchüler, Mariotto Albertinelli, der fpäter fein Theilhaber 
wurde, einen FreundfchaftSbund für7s Leben fchlofs. In den neunziger Jahren 
wurde Baccio der begeiftertste Anhänger des reformatorifchen D0minikaners 
Savonarola und nach deffen Flammentode s1498J trat er sI500J, einem Gelübde 
getreu, felbst in den Predigerorden ein. Als Dominikanermönch hiefs er dann 
Bartolommeo; und als Fra Bartolomme0 leitete er im Kloster san Marco zu 
Florenz ein Atelier für Altarbilder, deffen Mitarbeiter Mariotto Albertinel1i 
von 1509 bis I512 war.4J Fra Bartolommeo verliefs fein Kloster nur noch, 
um kürzere Reifen zu machen; I508 war er in Venedig; fpäter unternahm er 
eine Reife nach Rom; feiner Gefundheit wegen verbrachte er die Sommers 
monate der Jahre I514, 1515 und I5I7 im LandsHofpita1 zu Pian di Mugnone. 
Er starb am 6. 0ct. I5I7.  
Von Rofel1i hatte Fra Bartolommeo sich bald emancipirt. Perugino7s eins dFF;s;  
fachere Komp0f1tionsweife und wärmere religiöse Inbrunst beeinflufsten ihn. g g. 
Leonardo7s gröfsere Formenauffaffung und ma1erifchere Pinfe1führung thaten 
das ihre dazu. Den grössten Antheil an Fra Bart0lommeo7s künftlerifcher 
Entwicklung zu den Vorzügen feiner besten Werke hatten aber offenbar der 
Ernst und die WVahrheitsliebe feiner eigenen Natur, verbunden mit einem ans 
geborenen Schönheitsgefühl reinsten Waffers. 
O Cw2w A. Czzsz2izZmJeZZZ, A new history of painting in Ita1y, Vol. III, p. 427g587; deutfcl1e 
Ausgabe von M. JQ;m7em, IV, p. 439s597. 
2J 7sZJM7. CEcl. Mil.J IV Cl879J, p. l75ss2l5.  Pater IZi22c. JllzzJExJ2eJe.s Me1n01sie dei piü insigni 
pittori etc. Domenicani j4. Aufl. Bologna  II, cp. Is8.  E. FmJ2Z2: Frei. Bartolon1me0 
della Porta, RegenSburg 1879.  E. J,27x4e in Meyer7s Künfiler1exilcon, Bd. III, S. 63ss73s 
3J Die Entdeckung des richtigen GeburtSjal1rs verdankt man G. JlfiZe:22gL. Dafs der Meister bereits 
in Florenz geboren, sucht dieser F0rfcl1er im Kommentar feiner Vafariausgabe IV, p. 205ss209 zu 
beweifen. 
4J Der Theilungsvertrag ihrer ;;C9mpagHja akkisticg,c: vom F. Jan. 1512 im Anhang des 2. Bandes 
von JlJ:zyclzeJZ und. bei E. FmJ2Zz a. a. O. S. 247.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.