Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1241422
Die B1iithezeit 
italienischen Malerei. 
59I 
wieder. Nirgends kommt Michelangelo7s Eigenheit, alles durch äusserst 
siudirte hestige Bewegungen übermenschlich gewaltiger Körper ausdrücken zu 
wollen, so rücks1chtslos zur Geltung wie hier. Die Kreuzigung Petri ist im  
ganzen ruhiger gehalten. Doch hat Michelangelo auch hier den bewegtesten 
Moment, den Moment der Aufrichtung des Kreuzes, an welchem der Apostelfürsl 
bereits befestigt ist, gewählt; und so viel es möglich ist, windet und wendet 
die Hünengestalt sich noch am Stamme des Kreuzes; so weit es angeht, richtet 
sie den nach unten gewandten Kopf empor. Auch dem ungeübtesien Auge 
muss es bei der Betrachtung dieser sigurenreichen Bilder klar werden, dass 
Michelangelo sich in feinen alten Tagen der schrankenlosesten VVillkür überliess, 
die bei ihm subjektiv nothwendig war, weil sie feiner innersten Ueberzeugung 
entsprang, unter den Händen von Nachahmern aber, die unmöglich so ems 
pHnden konnten, sofort zum pein1ichsten Manierismus werden musste. 
Ueber die Tafelbilder Michelangelo7s können wir uns viel kürzer fassen H;CT1:1,ss 
Nach Vasari und C0ndivi wäre fein allererstes Bild, welches er noch vor feinem T8ks1bE1dEsi 
Eintritt in Ghirlandajo78 VVerkslatt gemalt hätte, eine kol0rirte Kopie nach 
Martin Schongauer7s Stich des hl. Antonius Toben S. 109J gewesen. Von 
feinen erhaltenen Werken ist die unvollendete Grablegung in der Londoner  
Nationalgalerie,1J ein originell k0mponirtes Hochbild, vielleicht am frühsien L0I1dODs 
entstanden; und allgemein anerkannt wird gegenwärtig, dass die grossartige 
1sMadonna von Manchesterce der Londoner Nationalgalerie CFig. 347J ein eigens D,IFZJ11TFa0;IN8 
händiges Jugendwerk Michelangelo,s ist.2J Ernst in der Mitte des Bildes thros Ckf,JZ;1jP 
nend, hält die mächtige Jungfrau ein Buch in der Rechten; der kleine Johannes 
steht zu ihrer Linken; von den zu beiden Seiten angebrachten schönen Engels 
jünglingspaaren sind jedoch nur die zu ihrer Linken ausgeführt, die anderen 
erst flüchtig angelegt. Das Bild ist in hellen, trockenen Temperafarben gemalt. 
vortrefflich ist die Komposition in ihrer erhabenen Einfachheit, köstlich die 
Modellirung der vollendeten Gestalten durchgeführt, und ein feierlicher, fast 
missmuthiger Ernst spricht aus den Köpfen der gross gedachten Charaktere.  
Michelangelo,s Biographen berichten nur von zwei Tafelgemälden, die er selbst 
ausgeführt habe. Das eine derselben ist das Rundbild der UfHziän zu Florenz J;J1HFFH3F 
CFig. 348J, welches er um 15o4 für Herrn Ange1o D0ni in dieser Stadt gemalt 
hat. Joseph sitzt auf einer Balustrade und reicht das Christkind der zu seinen 
Füssen knieenden Madonna hinab, die es, kühn nach rechts und rückwärts 
gewendet, mit erhobenem Arme über ihren Kopf weg in Empfang nimmt. 
Der kleine Johannes marschirt rechts im Mittelgrunde; im Hintergrunde aber 
scherzen fünf nackte Jünglinge mit einander, die keinen anderen Zweck haben, 
als alle landschaftlichen DetailS zu ersetzen; ein durchaus michelangelesker Zug, 
wie auch die kühne Bewegung der Madonna bereits der subjektiven Auffassung 
des Meisters angehört und die hellen, einfachen Temperatöne in Verbindung 
1J Die Ec11theit if: oft bestritten worden: auch von ZL27Me  a. O. S. I37J und FZ5s732gE7  Es 
0s Si 454s.455J; und der eng1ifche Kenner  C. lPMf2zfem hat es neuerdings CTimes vom l. Sept. 
188lJ für ein von anderer Hand nach dem von Vafari erwähnten Entwiirfen Baccio Bandine11i7s auss 
gefühttes Bild erklärt. Dagegen isk C. FJEJzzoJ2i Tini Arch. Stor. ita1. I879J für die auch von P.  
Cc7mcZf:c.s anerkannte Ur11eberfc11aft Miche1ange1oIs eingetreten; und ihm folgen IWsc.kJzizniZ Hm CI. 
cer0ne, 4. A11H., S. 646J und J. P. ZPixx2fc2s Hin der Academy, t881, No. 488, P. 2O5Js 
2J so Zuerst C. F. IXIX7mgcJ2 in den TreaSnresi of Art II, p. 4l7ss4.l8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.