Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1240817
Die 
ersten 
Hälfte des 
Jahrhunderts. 
533 
die ScIiach artie und die Bufsiibun0s des 1i1. Hieron smus in der Berliner Gas 
d 
lerie halten wir für eigenhändige XVer1ce Lukas van Leyden7s; nicht aber erkennen 
wir feine Hand in den Einfied1ern in der XVti17ce der Ga1erie LiechtenPcein zu 
XR7ien. Aus feiner fpäteren Zeit iPc die farbenkräftige DarPce1lung der Mad0nna M Das 
        auch e 
mit dem Linde, dem die 11l. Magdalena den Stifter zufu11rt, in der MunChener uI2siidFn T 
Pinakot11ek hervorzuheben. II Auf der RLickfeite iPc die Verkündigung darges Das 
      G Hld d 
Pcel1t. Ferner besitzt die VViener A1cademie CFig. 319J in dem Gemalde, wels evnZsTe;,Tke1 
Akademie. 
 T      
Hex  ,i..sssss,   
   is  I,    
NOT 9s.;.ss3FJYX if  Ziff 
       D,   
   T X 
 M: isssFIksisTs   7 
 s.2ik;sss M;  I, E ,i ;   
  FX;:ss.s:. M i.  
s  is        
s.      ; 
4HF7 JY.Tss.7 II .iHVW hi7s3 HEFT  A   Will Mk  , 75x3iss  
 ,issiM  H NH.I  Abs s. IF 2:s,si.sssss X IT; i, 
 .WsHMTss   VJIUk A O.  X  lj3sis7 H i2ss3Z;E:.4     
is   Wiss.   
 EWssssksEs J    Hi. W      ;  
.ssNIssisI   ;  sH.W:.ks   I  J  
zs   Hi   H was   Hi,   z  Hei: s,isi:ii H   J. 
s         
  IF, X   v.    H  
7sIsiix:ss  D es    is   
 Wiss    s  
 J     
Es,      IV  
        
 , E sM. x   
.s.   ssss7s:ss5ss X Es  c  H  Eis i siis..s   s.X : 
 As sit:  E XI 2s,,.E4. ss:M ssisss7I  Eis. s I.      
      is       
.           
            
   T        E .      
  .        
    Yssss,. i ,  H      
  :,T;ks      L.  sjZF;4isE   T.   KJ;,s:s   I   
   is    
      
          
 .s   it is     : 
Fig. 32o. Lukas vai1 Leyden: Der h1, Antonius. Kupferlkic11. 
ches den Kaifcr Auguftus und die Seinen, von der Sibylle auf die Himme1ss 
königin verwiefen, darftc11t, ein unfereS Erachtens mit Unrecht bezweife1tes Werk 
des Meisters, deffen farb10fes Ausfehen davon herrührt, dafs es in Tempera auf 
Leinwand gemalt Hi; und echte VVerke feiner Hand find unzweifelhaft die Dars 
fte1lung des M0fes, wie er dem Fe1fen das VVaffer entfch1ägt, von 1527, in 
II Irrig ist die Behauptung, das Darmlkäidter Bild No. I9t Cwe1ches überhaupt fchwer1ich ein 
0rigina1 ifiJ habe urfprüng1ich zu dem Münchener Bilde gehört. Diefes war allerdings ein Diptyc:hon; 
aber es ift jetzt aus den beiden Hälften, die va11 Mander ihm zufc11keibt, zufamme11gefiigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.