Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1240775
Die 
Hälfte 
erPcen 
Jahrhunderts. 
529 
im D0genpaIafie zu Venedig fah. Die meifien feiner Gemä1de bef1tZt das Mai Ii:khs1ke:ke 
drider Mufeum. Der Kata1og fchreibt ihm dort f1eben Bilder zu, von denen jH1KY;jFI;.z. 
wir jedoch nur zwei für unbedingt echt erklären können, nämlich die prächtige, 
mit vielen originellen Details in weitem landfchaft1ichen Rahmen dargefiellte 
.d 
O 
 
T: 
IN 
di 
O. 
s: 
M 
J 
Ist 
II 
is 
O 
on 
C 
J: 
 
es 
do 
 
o 
O 
sc 
O 
es 
I 
M 
I 
C: 
P 
J: 
U 
.E 
g8 
O 
O 
U. 
I 
E 
In 
: 
o 
Its 
IF. 
I 
ad 
 
to 
Ob 
 
DR 
Anbetung der Könige, 
1I76.1I Echt ifi ferner 
No. 1I75, und 
das kleine Bild 
die Verfucl1ung des hl. Antonius, No. 
der hl. Familie zwifchen den Heiligen 
II Der VCkf8ffCk hält Auch die Ec11theit des Sündenfa1les No. I179 nnd der phantaf1ifch moras 
1ifchen A1leg0kIe NO. Il8I für möglich, für unmöglich aber diejenige der Verfuch1111g des h1. Antonius 
No. 1178, obgleich He bezeichnet ist. 
Geschichte d. Malerei. 1I.  34.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.