Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1240488
5o0 
Viertes 
Buch. 
Abthei1ung. 
Erster Abfc11nitt. 
seine Ei1d.2k der Gefichtsausdruck bei fah1er Fleifc11farbe, ruhige, nicht fonderlicl1 tiefe Färs 
bung bei klaren Landfc11aften, das find die Eigenfchaften diefes MeiPcerS, von 
ik2Amwek. dem Z. B. das Antwerpener Museum einen F1ügela1tar mit der Anbetung der 
ix2Fx2ZfiJfukk, Könige, das Städe17fche Institut zu Frankfurt eine KreuZigung, das ftädtifche 
Mufeum derfe1ben Stadt einen Altar mit den 111. Familien und einige grau in grau 
in  gemalte Hei1igengePca1ten, das Berliner Mufeum ein A1tärc11en mit Maria und 
Anna bef1tzt. 
Die 
weFrfä1ifche 
Schule. 
Die Dd0kk. Im alten Kunstlande WVestfalen lebten auch im I6. Jahrhundert noch 
iiiTiii;r: tüchtige Meister zweiten Ranges.1J In Dortmund malten die Brüder IXzXsZoJ2 
v;iI;29kpId und JsJzs2i7sz27kJz DzZ7zzeJx;xrzszs im Jahre I52I das grosse Triptychon des Hochaltares 
DuTYYgcge. der Dominikaners fjetzigen katholischen PfarrsJ Kirche. Bei geschlossenen Flüs 
1hk.H2z2pk. geln sieht man acht lebensgrofse dominikanische Heiligengestalten vor einem 
DFHiZ1iiiid. von weifsgekleideten, buntgetlügelten Engeln gehaltenen Teppich stehen, hinter 
dem eine spätgothifche Rundbogenarchitektur mit landschaftlichen Durchblicken 
aufragt. Bei geöffneten Flügeln zieht eine gemeinsame, nicht eben reizvoll 
durchgeführte Landschaft unter goldenem Himmel sich über alle drei Tafeln 
hin. In ihr sitzt auf der Tafel zur Linken die ganze heilige Sippe, ein fyms 
metrisch angeordnetes Gedränge von Vätern, Müttern und Kindern, die durch 
Namensinschriften kenntlich gemacht sind; auf der Tafel zur Rechten ist die 
Anbetung der Könige dargestellt; das breite Mittelbild aber zeigt den Calvariens 
berg mit den drei Gekreuzigten und allen berittenen und unberittenen Gestals 
ten und Gruppen der Leidtragenden und der Henkersknechte. Von Kompos 
f1tion ist hier nicht viel die Rede. In der Anordnung wie in der Formengebung 
tritt ein realistifches Streben im Sinne des fünfzehnten Jahrhunderts hervor; 
überall zeigen die männlichen Köpfe kräftige Porträttypen, die weiblichen Köpfe 
dagegen erstreben ein an sich etwas ausdruckloses Ideal von herbem 0val mit 
kleinen Augen, kleinen Nasen und kleinem Munde. Ueberall sind die Extres 
mitäten und ihre Bewegungen schwach, am besten auffallender Weise noch in 
den nackten Leibern der Gekreuzigten; überall zeigt sich ein Streben, den sees 
lischen 5timmungen gerecht zu werden. Die Hände der beiden Brüder Viktor 
und Heinrich vermögen wir nicht zu unterscheiden; wohl aber prägen die 
Formen der hölzernen Pferde, der Handbewegungen und Kopftypen aus 
diesen Bildern sich dem Gedächtniss ebenso leicht ein, wie das Kolorit, in weis 
chem, da das Blau der Gewänder durch Nachdunkeln fast schwarz geworden 
ist, ein kühles Kirschroth von eigenartigem Tone neben einem saftigen Dunkels 
grün vorherrscht. Auch die Inschristen mit gothischen Minuskeln innerhalb der 
Bilder fallen fofort auf. Es ist daher möglich, den Brüdern Dünwegge mit voller 
Sicherheit noch einige andere Bilder zuzuschreiben: so das schöne, statt des 
Go1dgrundes über der Landschaft bereits den Himmel zeigende, zum Theil 
 sogar aus ganz denselben Gruppen zusammengesetzte Kreuzigungsbild, welches 
Hm: Bi1ki2k vor kurzem aus dem Berliner Museum in das Museum des Kunstvereins zu 
k,,  Münster versetzt worden ist; so das interessante Gerichtsbild des Rathhauses von 
in xvese1, XVefel, CFig. 3o7J 2J welches darstellt, wie der Teufel den Zeugen die Hand zum sals 
J 
ei 
Pf. Liiälce, die mittela1terIic11e KnnPr in WVelifa1en, Leipzig 1853, S. 36os.368. 
Zuerst von scJmZZeJs erkannt; ein ganz unzweife1hafte5 Bild der Diinwegge.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.