Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1240355
deutsche Malerei 
Die 
der erlIe11 Hälfte des 
Jahrhunderts. 
487 
rend auf der andern die Geburt Maria7s abgebildet iPc; es find originelle, 
frifche, aber vielfach verzeichnete und mifsverftandene DarPcellungen. Auf 
einer tecl1nifch viel höheren Stufe fleht die Enthauptung Johannes des Täufers 
im Bafe1er Mufeum, ein Gemälde, an welchem vor allen Dingen die Lands inB2ce1, 
fchaft mit dem atm0fphärifchen Leben am Himmel, mit der VVetterwo1ke und 
dem Regenbogen, beachtenswerth ist. Diefelbe Sammlung bef1tzt auch die 
braun in braun aber mit miniaturartigem Fleifse ausgeführten, fch0n durch 
ihre hübfche Renaiffances0rnamentik auffallenden kleinen Darftellungen der Lus 
cretia und David7s mit Bathfeba von I5I7; und diefen 0elgemälden reihen f1ch 
einige Temperabilder des Bafeler Mufeums an, wie die Anbetung der hl. 
Anna, die Gefchichte von Pyramu5 und Thisbe und das Parisurtheil, welche 
die unwahr fchillernde Buntheit der Manuel7fche.n Palette in ihrer ganzen 
Grellheit zeigen. Charaktervolle Bildniffe von des Mei1ters Hand befinden ,seik,2z 
lich in Bern: zwei im Privatbef1tze, fein melancholifches Selbftbi1dnifs auf der Bl1dMei 
Berner Stadtbibli0thek. 
Die ganze Vielfeitigkeit des Meisters tritt uns jedoch erft in feinen Hands sey; Haiids 
zeichnungen entgegen, deren meifte wiederum im Bafeler Mufeum vereinigt: lind: Teils 1Z1ZiF,en 
religiöfe Entwürfe aus feiner früheren Zeit; Zeitbilder, Satiren und Scenen 
aus dem Dirnens und Landknechtsleben, in denen er mit Urs Graf wetteifert, 
aus feinen fpäteren Lebenstagen. Am reifsten erfcheint feine Formengebung 
in den 24 Silberftiftzeichnungen auf Holztäfe1chen und den wuchtigen und doch 
fein empfundenen Kreidezeichnungen, welche einen der Schächer am Kreuz 
und fünf der thörichten Jungfrauen darftellen. Zehn der letzteren hat Manuel 
auch für den Holzfchnitt gezeichnet. II In den Entwürfen endlich, die er für 
Glasgemälde gefchaffen hat, tritt uns die ganze Fülle feines ornamentalen Tas 
lentes in reichen, hie und da freilich recht phantaftifchen Frührenaiffancef0rmen 
entgegen; und diefe Entwürfe zeigen denn auch, dafs die vierzehn prächtigen 
Glasfenfter des Sitzungsfaales des Regierungsrathes im Bafeler Rathhaufe auf 
feine Erfindung zurückzuführen find. Eine hiibfche Handzeichnung des Meifters 
besitzt das Berliner Mufeum. CFig. 302.J H,  
Alles in allem tritt Nikolaus Manuel uns auch in der Malerei als grofses, 
aber etwas ungefchultsautodidaktifches Talent entgegen. 
Von JJmzF JZ2ixZz2Hf ZkJzmzzZZ, dem Sohne des Nikolaus, haben f1ch einige HiHsRufs1k 
Handzeichnungen und Holzfchnitte erhalten. arme. 
Die 
niederr11einifche 
schule.2J 
Es iPc nur in einigen Fällen gelungen, die urkundlich nachweisbaren Namen H, 
niederr11einifcl1er Meister auf vorhandene Gemä1de zu beziehen. Daher treten Charakter. 
uns in diefer Malerfchule, deren Hauptsitz nach wie vor Köln bleibt, nicht so 
II i57zz7s2JxJz Iss10. Die von PaJiz7JzmZ 1II, S. 434 hinzugefügten Blätter find nicht von seiner 
Hand. 
2J Die ältere Generation von Kunühifiorikern, wie PsZJcz7Jrmi Um schorn7fchen KunlIblatt 1833 
Und in feiner pKunftreife durch Englands etc., Frankfurt 1833, S. 403c425I, F. Ä,2IFZE7 Hin FAUST 
DRheinreifecc, Kl. Schriften II, S. 301g326J, E. FZjJHLe7s LGefc11ichte der deutschen Kunst, Leipzig 
l851, I, S. 152.183 und im Texte zu feinen Denkma1en der deutfchen KunliJ,   ZW7ZC LN8iC11s 
richten von dem Leben und den Wer1cen Kö1nifcher Künskler, Köln 185O; Die Meilker der a1tkölnifchen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.