Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1240275
Die de11tfche 
Malerei 
Hälfte des 
der ersten 
Jahrhunderts. 
479 
Seit 1536 finden wir Holbein im Dienste König Heinricli7s VIII. von Engs .H0ii2.2ii2 
land. Auch für ihn schuf der Meister eine Reihe v.0n Bildnissen und auch für 1mi;2T3i;Re 
ihn Csclion I 537J ein grosses VVandgemälde; aber auch dieses, 1698 verbrannt, HevniYIc.hlS 
ist unwiderbringlicli verloren. Doch befindet sich eine kleine Kopie desselben D.;kk9H 
in Hampton Court; und die linke Hälfte des keck mit weisser und schwarzer FZJHJI,1s,TlJ. 
Leimfarbe liingestrichenen 0riginalkartons hat sich in Hardwick Hall im Bei 
sitze des Herzogs von Devonshire erhalten. In der Mitte, auf erhöhter Stufe, 
stelien die Eltern des Königs, Heinrich VII. und Elisabeth von York; etwas 
tiefer steht vorn zur Linken, eitel und gespreitzt, in reichster Zeittraclit die 
überkräftige Gestalt Heinric1i7s VIII., vorn zur Rechten aber die Königin Jane 
Seymour. Ein kostbarer Teppich bedeckt den Boden; die offene Halle in 
der die Gestalten stehen, ist im reichen Renaissancestil dekorirt. Nach den 
Berichten der Zeitgenossen muss dieses Bild eine der erstaunlichsten Leistungen 
Holbein7s gewesen sein. Die Körper1ichkeit, mit welcher die Gestalten im 
Raume standen, wird als erschreckend geschildert. Man glaubte den gefürcliteten 
Monarchen leibhaftig vor sich zu sehen. Noch der Karton zeigt uns ohne die 
geringste Schmeichelei den ganzen Charakter des Königs, wie die Geschichte ihn 
schildert; ja, alle Worte der Geschichtssclireiber müssen unzulänglich erscheinen 
gegenüber dieser von Holbein7s Hand rasch hingeworfenen Charakterzeichnung. 
Gegen Ende seines Lebens malte Holbein König Heinrich VIII. noch D2sBiicidek 
einmal innerhalb eines grösseren, für den VVandschmuck bestimmten Ges cI;Z;FsJTZI. 
mäldes, dieses Mal auf Holz. Das sigurenreiche Bild, welches Zweit unter Les Zwei 
bensgrösseJ darstellt, wie der thronende König den knieenden Vorstehern der 
Barbier. und Chirurgengilde ihren Freibrief verleiht, befindet sich noch im Zunfts 
hause dieser Gilde zu London; aber es ist stark restaurirt und offenbar nicht von 
Holbein7s, sondern von, der Hand eines untergeordneten Meisters vollendet. 
Holbein hat den König aber auch in Zeichnungen für den Holzschnitt dar. H0i1zeisss 
gestellt: so im Titelblatt der Coverdale7schen englischen Bibel, so in dem Folios kfF1EtYiJTiekke. 
blatte von Hall7s Chronik, welches den König unter seinen Räthen darstellt; und 
für den Holzschnitt zeichnete der Meister überhaupt, nachdem England sich von 
Rom losgesagt hatte, auch hier im Dienste der Reformation, wie das Z. B. in 
seinen Kompositionen für Cranmer7s Katechismus und in dem kleinen Blatte, 
welches den ungetreuen Hirten darstellt, hervortritt. Während jene älteren Blätter 
übrigens noch in der Schweiz geschnitten worden, wurden diese letzteren bei 
reits ganz in England ausgeführt. Das schärfste aber, was Holbein gegen Rom  
gezeichnet, die ysätirische Passionck, welche allen VVidersacliern Christi die Kleis 
dung und die Geberden der Geistlichkeit leiht, scheint nicht für den Holzschnitt 
bestimmt gewesen zu sein. VVir kennen nur I6 Blätter der Folge, welche 
XVenze1 Hollar in Kupfer gestochen hat. 
Die ausser0rdentlich glänzende Thätigkeit für die plastiscl1e Kunstindustrie, 
welche Holbein im Dienste des Königs von England entfaltete, indem er herrs 
liche, vom anmuthigsten Renaissances und haltungsvollsten Stilgefühle durchs 
drungene Entwürse für Geräthe jeder Art zeichnete, gehört nicht in die Ges 
schichte der Malerei. Wenn wir daher noch der leicht getuschten Silberstifts 
Zeichnung der Bibliothek von WVindsor, welclie die Königin von Saba vor IJ;nKFYgEi11 
Salomon in feiiier und gediegener Durchführung zeigt, als eines seltenen Beis Hand:eichT 
spiels historischer Komposition aus H0lbeiji7s englischer Zeit erwähnen, so haben in iiFiJHr0k.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.