Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1240045
456 
Viertes Buch. 
I. Abtheilung. 
Erster 
Abschnitt. 
in wies: Familienbild des Kaifers, welches das Wiener Be1vedere unter dem Namen 
iBeMdM,i Grünewaldls bef1tZt, das beweist das Bildnifs des Kaiferlichen Rathes Cuspinian 
und feiner Familie smit dem Namen des Künstlers und der Jahreszahl I520 
in Berlin. auf der RückfeiteJ im Berliner Mufeum; das beweifen die Hans Holbein d.  
ioi3I13ngi:3, nahestehenden Bildniffe des Konrad Reh1inger und feiner Kinder Cv0n 1517J 
 in München, des Grafen Johann 1I. von M0ntfort Cvon I520J in Donauefchingen, 
inL;;i32tCF:21J Ferdinand7S I. Cv0n l525I in Rovigo, der Margaretha von Parma in Schwerin, 
ikeis2J. eines Ehepaares in der Galerie Liechtenfiein in Wien und andere. 
KiSkFFn. Zah1reich find feine kirchlichen Darftel1ungen, in denen er durch Zeitblom 
bildet beeinflufst erfcheint, obgleich feine Gestalten plumper in der Form und halts 
lofer in der Stellung, feine Gewänder unruhiger find; in erster Linie zeigt er 
sich als Koloriften; und in der dekorativen Färbung ist auch feine Haltung vorzügs 
lich. Trefflich weifs er in feiner früheren Zeit feine fatten Farben zum Go1dgrund 
zu stimmen; fpäter zeichnen ihn eigenthümlich stimmungsvolle T.andfchaftsfernen 
is Berlin, aus. Die Berliner Ga1erie bef1tzt eine Reihe feiner charakteristifchsten Gemälde: 
Zunächst vier Heiligenpaare auf Goldgrund; f0dann auf vier Altarfiügeln 
svon I515J die Darftellungen der Geburt, des Tempelganges, der Heimfuchung 
und des Todes Maria, mit G0ldgrund über der Landfchaft; ferner zwei Tafeln, 
welche Christi Abfchied von Maria und Christus vor der Kreuzigung in befons 
ders fchöner Landfchaft darstellen, fowie ein feines und anziehendes Bildchen, 
welches Zwei Heilige mit dem Stifter in frifcher Landfchaft zeigt. Aufserdem 
mag die Darstellung des hl. Vitus, der einen Befeffenen heilt, in der fürstlichen 
 Sammlung zu Donauefchingen, mögen die von E. Förster1J publicirtenifTafeln 
in Miiocheii des JohannissAltares im Münchener Nationalmufeum, die Folgen der Vorfahren 
 Chrifti in der Nürnberger Moritzkapelle und der Münchener Pinakothek und 
 Altarslügel mit Gefchichten derJungfrau in der Sammlung württembergifcher 
iZKzZ1sFFksZJ Alterthümer zu Stuttgart hervorgehoben werden. Ihnen reihen eine yVerküns 
digungcx und eine vFufswafchung:i in der Karlsruher Kunsthalle sich an; und 
diefe Sammlung besitzt auch die 1sD0rnenkr6nunga und die vBeweinunga 
Chrifti, welche zu den a1lerfchönsten Bildern des Meisters gehören. 
Die deutfche Kunftgefchichte hat in Bernhard Strigel einen Künstler zurücks 
gewonnen, den sie in Ehren halten wird. 
Die 
Familie 
H01bein.2J 
Die Gefchichte der Malerei kennt Vier Meister Namens Holbein: Hans 
Holbein den älteren und feinen Bruder Sigmund, Hans Holbein den jüngeren 
und feinen Bruder Ambrof1us. Die beiden letzteren waren die Söhne des 
    
1J Denkmale deutscher Kun1i:, Bd. VIl, die letzten beiden Tafeln. 
2l Alle frühere Literatur, von der jedoch der Holbein betretTende Abfchnitt in JTczyeZ was; J1fmz. 
cZe7,x FxJxiZcfayäc7e,k LErlie Ausgabe, Amsterdam 1604J hervorgehoben werden 1nufs, ist verarbeitet in 
xlZJJs. lXlZaZiy23ezmrTr Meisterwerk: pIsIans Ho1bein u. f. Zeitcs, Leipzig, Zweite Aufl. 1874q1876. Ziems 
lich gleichzeitig mit der erli:en Anklage diefes Werkes, I867, erfchien in London X. M WoM2cm,x 
oS0me account of the life and works of lsIolbein.ti In Paris erfchien I879 vlsIanS H0lbeiu, par P. 
Mantzsc, ein Pracl1twerk. das jedoch nichts Neues brachte. Die neuelke Behandlung l1atHans Hols 
bein d. j. durch Exil. JJi1 in Bafel, einen feiner besten Kenner, in der Allg. deutfchen Biograpl1ie 
LBd. Xll, s. 765J erfahren. Auffätze über einzelne H0lbeinfragen fallen gelegentlich angeführt werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.