Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235717
Die 
Malk:rei 
des 
Ja11r11underts. 
fprechende Stifter sowie feine Patrone, dann der bärtigeJofcph, ein trefflicher 
Bürgersmann, der beim Beten nur ein wenig mürrisch drcinschaut, und vor 
allem die ganz originellen, aus dem Volke geschöpften Köpfe der Hirten. 
Bei ihnen ist es ganz charakteristisch, dass die Hände derb gerathen sind; 
weniger ist das bei Maria am Platze, die dadurch wie eine Bauernmagd auss 
Hebt; auch die Füsse sind oft nicht sonderlich gezeichnet, die Gewänder manch. 
mal überladen, die Motive nicht frei und sicher genug. Dennoch ist der Altar 
EIN Triumph Handrischer Kunst, der Meister hatte verstanden, die Behandlung 
nach dem grossen Massstabe zu richten und müsste durch die Leuchtlcraft der 
Farbe wie durch den Realismus und die Macht der Individualis1rung den Itas 
Iienerii Eindruck machen. 
Bei der Liebhaberei mancher Kreise in Italien für Handrifche Gei11äildeh.NT;Es1ssIs1 
kamen solche nicht nur auf dem Handelswege und durch Bestellung in den iIYs1cIfs:s1il 
Niederlanden dorthin, sondern es zogen mitunter auch slandrische Künstler 
selbst über die Alpen und fanden da ein 1ohnendes Feld für ihre Thätigkeit. 
So I7ozZomF Ums C272Z  JVzJZzzF Wie 67mZ nennt ihn Vasari  der in der ZeitJ0dEceu;tsssv 
des Herzogs Federigo von Montfeltre zu Urbino malte. Ueber das Bild,  
das Vasari anführt, das für S. Agata gemalte Abendmahl, jetzt in der Akademie 
ZU Urbino, sind Notizen in den Rechnungsbüchern der CorpussChristisBrüders Urbino. 
fchaft ermittelt worden. Seit 1465 wurden Beiträge für die Tafel gesammelt, 
I474 war sie vollendet, 1475 hatte der Meister noch eine schöne Fahne für 
dieselbe Brüderschast auszuführen 1J. Nicht das Mahl ist dargestellt, sondern 
die Spendung des Sacramentes, wie sich ja diese Darstellung neben der anderen 
fChon früh in der christlichen Kunst eingebürgert hatte. Im Chor einer Kirche 
haben die Apostel die Tafel verlassen, die vordersten sind niedergekniet, und 
einer empfängt die Hostie von dem herantretenden Christus. Links steht der 
Herzog von Urbino nebst Gefolge und einem Manne in orientalischer Tracht, 
dCm ehemaligen venetianischen Abgesandten in Persien, Caterino Zeno, der 
gerade damals in einer Mission am Hofe zu Urbino gewesen war. Oben 
schweben Engel. Auch Justu3 von Gent weiss dem lebensgrossen Mafsstabe 
gerecht zu werden; er zeigt sogar eine gewisse Freiheit in den Bewegungen 
und einiges Liniengefühl in manchen Theilen der C0mp0fition; nur Christus 
schreitet zu stark aus. Die Apostelköpfe sind tüchtig, doch etwas einf6rmig, 
die Bildnisse aber um so trefflicher. Die Farbe hat leider durch Misshandlung 
des Bildes sehr verloren 2J. 
R0gier 
VEU1 
der 
VVeyden. 
Noch bei Lebzeiten von Jan van Eyck blühte neben der Handrifchen  
Malerfchu1e, die in Brügge und Gent ihre sitze hatte, eine Schule in Brabant 
mit ihrem Centrum in Brüffel auf, welche lich in ähnlicher Richtung, aber 
eigenartig entwickelte. Ihr Begründer ift JZogz22y Um Zier 1XlXEjsxz7z7z, der nach  
JEln,S Tode der berühmteste und einf1ufsreichPte Meifter in den Niederlanden 
War. VVie neuere urkundliche F0rfchung nachgewiefen hat, war er zu T0urnay  
geboren, wurde am 5. März I426, unter dem Namen JZogzsZxsZ als Jst JTJZ2ms, bei 
1I 
2I 
Giov. 
Urbino 
santi, 
I822,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.