Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1239790
der ersten IIä1 f te 
Malerei 
deutfc11e 
Ja11r11undertS. 
43I 
Friedrich der Weife, Johann Friedrich der Grofsmüthige, Luthe1Jund Mes 
lanchthon vor. Diefe vielfach nachbePcellten Bi1dniffe wurden fast fabriksmäfsig 
in Kranach7s WerlcPcatt wiederholt. Vortreffliche eigenhändige Bildniffe des 
Meisters bef1tzt befonders die Berliner Ga1erie: fo dasjenige Johann Friedrichs in B2k1i.1. 
des Gr0fsmijthigen, dasjenige von Luther7s Gattin, und zweimal das Bild des 
Kardinals Albrecht von Brandenburg. Das eine Mal erfcheint er in rother Kaki 
dinalstracht auf grünem Grunde als lebenSgrofse Halbiigur, das andere Mal CI527J 
als heiliger Hieronymus in der Wüste, welcher in ganzer Figur, von Thieren ums 
fpie1t, im Freien sitzt und schreibt. Das 1euchtende Roth steht prächtig in der 
272. 
Kranach 
Bi1dnifs der 
Augsburg, 
Privatbef1tz. 
ijppigen Landschast. A1sJiHier0nymus im Zimmercc ist der Kardinal aus einem 
Bilde der Darmstädter Galerie von I525 charakteris1rt. Unter den Bildnissen 
Luther7s und feiner Frau ragen durch Geist und Feuer die im A11gsburgeriHAk2gs1mkg 
Privatbef1tz befindlichen hervor, welche das Ehepaar noch jugendlich bald nach 
feinerVermählung zeigen TFig. 270 u. 271J. Vortrefflich ist ferner das erst I550 
gemalte selbstbildnifs des Meisters in der Uff1zienfamm1ung Zu Florenz. Aber in I710kenz. 
es ist unmöglich, hier weiter aufzuzählen. Was von Kranach7s Werken hers 
vorge11oben worden ist, mag genügen, um die vorangestellte allgemeine Charaks 
teristik des vielgewandten und liebenswürdigen, aber im ganzen etwas trockes 
nen und handwerksmässigen Meisters Zu illustriren und zu rechtfertigen. 
Von den Meistern, welche vor Lukas. Kranach im Dienste des kursächi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.