Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1239743
426 
Viertes Buch. 
Abtl1ei1ung. 
ErlIer Abfc11nitt. 
Burg nach Wien gebracht worden. II Aus dem alten Testamente hat den 
Judith Meister im übrigen die Geschichte der Judith am meisten beschäftigt. Die 
in cnkn2, Ga1erie zu Gotha besitzt zwei hübsch komponirte, 153l gemalte Gegenstücke, 
deren eines Judith und Hol0sernes bei Tische, deren anderes den grausen 
Augenblick nach Judith7s That vergegenwärtigt. Einzeldarstellungen der Judith 
in Wien, mit dem Haupte des Holofernes besitzen su. a. die Galerien von Wien, Dress 
siZFeJ27iJ den, Stuttgart und Kasscl; die Judith ist hier jedoch oft nur der Vorwand, um 
KARL uns eine s;ichsische Hofdame vorzustellen; daher kommt auch Lucretia als ihr 
Gegenstück vor. Vortresslich in ihrer p0es1evollen landschaftlichen Anordnung 
inAugsburg. ist ferner die Geschichte Simson7s und Delila7s im Augsburger Rathhause. Unter 
 den Darstellungen aus dem neuen Testamente hat Lukas Kranach am häuHgs 
 sten Christus als Schmerzensmann Cbes0nders schön auf einem der Meissener 
in Msirssn, Dombilder von I534J dargestellt. Das beste Exemplar der nF.hebrecherin vor 
in Miinchcn, Christusec, in 1ebensgrossen Halbfiguren, besitzt die Münchener Pinakothek; eine 
inNiiknhekg, Wiederholung hängt in der Moritzkapelle zu Nürnberg. Obgleich das Münchener 
Bild, wie dasjenige der katholischen Kirche in Kassel, aus der Frühzeit des 
Meisters stammt, gehört es doch zu dessen Hauptwerken und kommt in einigen 
seiner charaktervollen Köpfe, wenn nicht in den gemein, so doch in den edel aufs 
in Peiii,, gesassten, den Leistungen Dürer7s ziemlicli nahe CFig.269J. Auch die Pesther Nas 
tionalgalerie besitzt ein schönes Exemplar dieses Gegenstandes. Sehr ansprechend 
hat er auch vChristus lässet die Kindlein zu sich kommencc dargestellt, am schöns 
in N2inn. sten wohl auf dem Bilde der Stadtkirche zu Naumburg, voll zarten Gemüthes 
in IPHiZig, und in leuchtender Farbe; sehr schön auch in der Paulinerkirche zu Leipzig. 
in k3.2k1in, Eine aus neun Tafeln bestehende Passionsfolge befindet lich in Berlin; sechs 
derselben hängen im königlichen Schlosse, drei im Museum. Die zwar selbs 
ständige, aber hier und da unschöne Komposition Cz. B. auf der FusswaschungJ 
und die aufsallend monotone, kalte Färbung lassen jedoch kaum die Annahme 
zu, dass Kranach den ganzen Cyklus eigenhändig ausgeführt habe. Hübscher ers 
scheint die Darstellung der Magdalena, welche dem Herrn die Füsse salbt, in 
derselben Sammlung, wenngleich auch hier die unläugbar individuelle Kompos 
s1tion an einer etwas unglücklichen Perspektive leidet. 
Pk0keri2n:i. Die eigentlichen pr0testantischen Kirchenbilder, welche den Gegensatz zur 
Ki:TllTn. römischen Ueberlieserung hervorheben, bilden die dritte Klasse der religiösen Dars 
bildet stellungen. Diese haben neben ihrem Kunstwertl1e auch eine kulturgeschichtliche 
Bedeutung; sie sind lebendige Zeugnisse der Anschauungen Luther7s in der kirch. 
lichen Bilderfrage und beweisen schon durch ihr Dasein, dass Luther, unter dessen 
Augen sie entstanden, den bildlichen Schmuck der Altäre keineswegs verurtheilte, 
wie die Calvinisten. Unter den Bildern dieser Art ragt zunächst, wenn auch von 
in Schnees Schülerhänden ausgeführt, das Altarwerk der Stadtkirche Zu schneeberg im Erzs 
barg, gebirge hervor. Das Mittelbild stellt die Kreuzigung Christi zwischen den beiden 
 Schächern, die Prede1la das Abendmahl dar. Die acht Bilder der beiden Doppels 
 Hügel, welche abgetrennt und besonders ausgehängt sind, zeigen, ausser den aufden 
innersten Seiten angebrachten verehrenden Stistern, eine Folge von biblischs 
II XI. IX7e7ZZ72z;zmsx in den Mitt11eilungen der lc. k. C. C. 1877,ss, 28, 
2J Man vergleiche über diesen Gegenstand Ä. fJzZgmCs Bemerkungen 
C1873j, S. 124ss127 und Fxz2cxJ;am711I, S. 38.s48. 
in 
Zahn7.s Jahrbiichern 
VI
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.