Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1239644
416 
Viertes Buch. 
Abthej1ung 
Erster Abfchnitt. 
ivisiiiHci1ck.. glorie über anmuthiger Landfcliaft in der Münchener Pinakothek, und die von 
cPiY.aiiZiiHFFJ I5I5 datirte Madonna der Ambraser Sammlung zu Wien. Das hübsche, von 
 d2;tikte vekkiindigungshiid, im Ber1tze des Herrn K0nrui F.d. F. weder 
mF;HJIZHLJg, in Hamburg, leitet schon zu den biblischen Scenen hinüber. Hierlier gehört 
ikskBx5sLtl:rx:isg denn auch die wirkungsvolle Geburt Mariae mit dem Engelkranze in der 
1v12ki2e;, Kuppel des Gebäudes, in der Augsburger Galerie, hierher gehört die für 
i11Nümberg. Altdorfer ungewöhnlich ausdruclcsvolle Kreuzigung der Nürnberger Moritzs 
kapelle Cfrüher auf der BurgJ, welche mit 1506 bezeichnet und das frühste 
datirte Bild des Meisters ist, hierher gehört die I5o7 gemalte, landschaftlich 
in Bkek:sck1, gehaltene Anbetung des neugeb0renen Kindes in der Bremier Kunstl1alle, der 
ZIkJJ;F,JJ3. eine Anbetung der Könige in Sigmaringen sich anreiht, hierher die Beweinung 
II MEDIUM: Christi der Münchener Pinakothek, die in Schleissheim hing, bis W. Schmidt 
sie Altdorfer zuschrieb, hierher auch die Ruhe auf der Flucht nach Aegypten 
In ROTHE. mit dem schönen Brunnen und der üppigen Landschaft in der Berliner Galerie, 
ein Bild, dessen Datum I540, da Altdorfer i538 starb, ein Problem ist. II Unter 
den Heiligenlegenden, die er behandelt hat, zeichnen sich die beiden Scenen 
aus dem Martyrium des hl. Stephanus, sowie der knieende Hieronymus Cgegens 
wärtig mit Unrecht dem Feselei1 zugeschriebenJ und vor allen Dingen die 
Scene der Auffischung der Leiche des hl. Quirinus aus dem Wasser in der Moritzs 
ik2Niim12ekg. kape1le zu Nürnberg, sowie einige wahrscheinlich dazugehörige Tafeln in der 
is sisk22,Akademie von Siena durch die reiche Behandlung ihrer Hintergrunde aus. 
Besonders das zuletzt genannte Nürnberger Bild mit feiner rothen Sonnenglut 
ist eigenartig in der landschaftlichen Auffassung. Das kleine Doppelbild von 
H,  I5oy in der Berliner Galerie, welches links den hl. Hieronymus in der WVüste, 
rechts die Stigmatis1rung des hl. Franz darstellt, zeigt eine waldige Berglands 
scliast als Hintergrund. Frisch und tieswarm im Ton und romantisch in der 
Komposition, mit steilen Felsen, üppigen Tannen und schönem Fernblick, ers 
in c;i2sgow, scheint die Landschaft des Hubertusbildes in der öffentlichen Sammlung zu Glass 
gow, welches Waagen noch bei Herrn Maclellan sah. Auch auf dem kleinen Bilde 
III Münchens der Münchener Pinakothek, welches den hl. Ge0rg im Kampfe mit dem Drachen 
 darstelltCI5IOJ, interessirt der prächtige Buchenwa1drand am meisten. Als mytlios 
 logisches Bild des MeiiterS ist die Satyrfamilie von 15o7 in der Berliner Galerie zu 
 nennen. Einige späte Bilder Altdorferls zeigen alttesramentliche, allegorische oder 
iaBg33a historische Stoffe: so die Susanna von 1526, in der Münchener Pinakothek; so die 
is. iviiik1ci2.2;2, Landschaft, deren Staffage das Sprücl1wort s7der Bettel sitzt auf der Schleppe 
in Bekiik1, der Hossart:c illustrirt, von 1531, in der Berliner Ga1erie: so jenes für Wilhelm IV. 
in ii1ii.1chen. von Bayern gemalte Hauptbild von I 529, in der Münchener Pinakothek, welches 
die Alexanderschlacht im Kostüm und in der Kriegsführung des 16. Jahrhunderts 
darstellt. Die weitgedehnte I.andschaft, in welcher unzählige Figuren in lebhafter 
Aktion mit grosser Treue ausgeführt sind, zeigt einen hohen Horizont. Der 
Tag verdrängt die Nacht. Links oben erlischt das Licht des Mondes. Rechts 
 unten taucht die Sonne am Horizonte empor und farbt die I.ichtseiten der 
Burgen und Berge mit röthlicher Morgeng1ut. 
1J Nil. MZyeJs und IV. HEXE nehmen an, Altdorser 11;1be die Ja11res7.:1h1 für I504 oder 1sIO vers 
schrieben. ZU. Ji7ykJ7Z2t7g Eli der Meinung, des Meiliers Verwandte hätten die Zahl er1I nach feinem 
Tode aufs Bild gesetzt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.