Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1239620
4I4 
Buch. 
VierteS 
Abt11eilung. 
Erster Abfchnitt. 
dung Grien, Anton von Worms, H. Aldegrever und Jacob Bink trotz ihres Ans 
fchluffes an Dürer in andere Kapitel verweifen, um uns hier vorerst einem Zeits 
genofsen des grossen Nürnbergers zuzuwenden, welcher in manchen Beziehuns 
gen mehr als fein Nebenbuhler, denn als fein Nachfolger erfcheint. Diefer 
xiJ11tt:lisOekcf1;:. Meister ist flZFJ7:srJzZ ÄZz7Zo7JQ7c1J Wo er geboren und gebildet worden, ist nicht 
bekannt; doch mufs er fpäteftens I480 geboren fein und f1eh unter Dürer7s 
sein Leim. F.inHuffe entwickelt haben. Im Jahre 1505 erhielt er das Biirgerrecht der Stadt 
Regensburg. Hier malte er, hier zeichnete er, hier stach er und hier  baute 
 er. Er wurde Rathsherr und Baumeister der Stadt Regensburg, in welcher er 
E  1538 starb. Er ist alfo recht eigentlich der Regensburger Meister, und als fols 
cher bezeichnet er sich gelegentlich auch felbst. VVährend nun aber feine Baus 
thätigkeit eine mehr praktische als künstlerische war, lebte und webte er als 
Maler, Zeichner und Stecher in den Eingebungen feiner eigenen, befonders 
 landfchaftlich angeregten Phantasie. Man hat ihn sogar den pVater der Lands 
fchaftsmalereia genannt. Aber auch feine Landschaften fuchen ihre Existenz 
noch durch eine, wenn auch nicht räumlich, fo doch geistig als Hauptfache 
S;jJ,jrjFYjZFs wirkende Figurenfc.ene des Vordergrundes zu rechtfertigen; nur feine radirten 
La1sdfchaften  zehn Blätter  geben sich lediglich als folche. Seine eigents 
licl1en Figurenbilder zeigen oft Diirer7fche Typen, pflegen aber etwas haltlos aufs 
gefafst zu fein; die Umriffe feiner Gestalten find nicht selten flüchtig, ihre Gewans 
dung ist bunt, ihr Ausdruck ohne inneres Leben; dabei feffeltjedoch ihre kolos 
ristifche Kraft. Erft feine späteren Bilder verbinden einen ruhigeren, aber auch 
kälteren und glatteren Vortrag mit einem kühleren Tone. Willkurlich genug 
find auch manchmal feine landfchaftlichen Gründe zusammengestellt; aber ihre 
liebevoll beobachteten Einzelheiten, wie das iippige Baumlaub, die schwer 
herabhängenden Tannenzweige und die Schlingpflanzen um altes Gemäuer, ihr 
kühnes Eingehen auf die Lichtwirkungen der atmofpl1ärifchen Erscheinungen 
und die pastofe, malerifche Breite ihrer Durchführung verleihen ihnen den Reiz 
der Neuheit. Nur.verrathen f1e deutlicher die r0mantifch angelegte Phantas 
fie des Meisters als ein wirklicl1 forgfältiges Naturltuclium. Diirer,s Landfchaftss 
studien sind an fich viel bedeutencler und korrekter, als diejenigen A1tdorferls, 
dem Alles in Allem doch eben die Hauptfache fehlte, der unbedingte Refpekt 
vor der Natur und die strenge Zucht des eigenen künftlerifchen VVollens und 
Könnens, kurz Alles, was ihn ernstlich Diirer an die Seite zu fetzen im Stande 
gewesen wäre. 
rejCji;;3Fsn Einige Dutzend echte Gemälde des Meisters find bekannt. Als wirklicl1e 
Cem5ids Altarblätter feien zunächst die Maria mit dem Kinde und vier muficirenden 
Engelchen unter einer halbgothifehen Renaifsancehalle in der Pfarrkirche zu 
Auf;:uren Auf hausen bei Regensburg, das 1517 gemalte grofse figurenreiche, auffallender 
, Weife ganz ohne Landfchaft konftruirte Kreuzigungsbild mit den  auf 
 in der Augsburger  und ein Triptych0n mit Isleiligens 
 gestalten, in der Munchener Un1verf1tat, genannt. Madonnenbilder hat Altdorfer, 
obgleich auch er zu den Vertretern der Reformation ge116k1e, auch f0Hfi Hoch, 
wenigstens in feiner früheren Zeit, gemalt: z. B. die Jungfrau in der Himmelss 
1J Die eingehendlIe Arbeit 
Meyer.s Künfi1erlexik0n Bd. 
über 
l. S. 
ihn M der Artikel 
536s553. 
FclmzfxZZ in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.