Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235672
Die 
Malerei des 
11ieder1ä11cIifche 
Ja11rhu11derts. 
25 
Brunnen cles Lebens und dem Triumphe des Christentl1ums über das  
thum. Unter einem reichen gothischen Pyramidalbau thront Gott Vater, ein F1s1J1sELss 
Nachklang der Hauptfigur auf dem Genter Altar, ihm zu Füssen liegt das 
Lamm, seitwärts sitzen Maria und Johannes der Evangelist; etwas tiefer, in 
dem Eckthürmchen und auf der Terrasse, stimmen s1ngende und muslcircnde 
Engel ihren Hymnus an. Zu Füssen des Lammes entspringt der Quell lebens 
digen Wassers, und an dem Brunnenbecken, in das er rieselt, erscheinen unten 
die Vertreter des überwundenen Alten und ihnen gegenüber die des siegreichen 
Neuen Bundes. Mag schon durch diesen Gegensatz das Motiv von1 Brunnen 
des Lebens hier ganz anders ausgefasst fein als im Genter Altar, so ist doch 
die Kenntniss dieses VVerkes vorauszusetzen. Aber während früher auffJ2zäs7sZ 
tm: LJIrJc als Meister gerathen wurde, während man neuerdings an XII: TM; 
JiJiJrXc dachte, beweist doch die Ausführung dass dieses Bild von keinem beider  
Bruder herrührt, ja dass es überhaupt keinem der bekannten flandrischen Maler 
zugefchrieben werden kann. Die Charaktere sind stellenweise leer im Vergleich 
mit den Köpfen bei Jan van Eyck, die Behandlung ist ungleichartig. Aber 
feine unmittelbare Schule ist zu erkennen, und die Entstehung scheint noch 
vor die Mitte des I5. Jahrhunderts zu fallen O. 
Um dieselbe Zeit tritt uns auch ein mit Namen bekannter Meister ents Heisa; 
gegen: JtsZ27zx O77Z2zF, bei dem, in Ermangelung von Nachrichten, der künsti Maus. 
lerische Charakter es wenigstens höchst wahrscheinlich macht, dass er in der 
VVerkstatt von Jan van Eyck gebildet worden. Auch die bi0graphischen Daten 
widersprechen dem nicht. Petrus Cristus, Sohn eines Peter, stammte aus dem 
Flecken Baerle bei Deynze, erlangte am 6. Juli 1444 das Bürgerrec11t zu 
Brügge und kommt in der Folge daselbst wiederholt urkundlich vor; I463 
verfertigt er im Auftrage der Stadt eine grosse Darstellung der Wurzel Jesse 
für Processionen, zuletzt erscheint er am 19. März 1472 als Bevollmächtigter 
der Malergildc bei einer Differenz derselben mit dem herzoglichen Maler Pierre 
C0ustain 2J. Peter nähert sich Jan van Eyck in der Technik, der Kraft der 
Farbe, der sorgfältigen Ausführung, aber ohne ihn jemals zu erreichen. Seine 
Empfindung hat etwas Nüchternes, sein Schonheitsgefühl ist gering und die 
Zeichnung oft schwächlich, die Bewegung steif. Dass er, wie Jan van Eyck, 
seine Bilder häufig bezeichnete und datirteT3J, ist der Kunstgeschichte zustatten 
gekommen. 
Am besten ist er vielleicht im Bildniss, wie in dem schlichten, im Colorite  
trefflichen, 1446 datirten Brustbilde des Edwardi Grimston, damals englis 
II Stich bei E. J7sJJFJZZ2; Dcnlimale, VI,  J7cIJr12JmzZ wollte hier fJ2zäi.7Z Um; E;i;7k fehen, Cm7cIc 
U11d Cr27mZmjZZZe haben das Bild 7mz zngefcl1riebcn und wollten hier, auf unf1cl1erer Grundlage f0rl.s 
b2iuend, sogar die Bildniffc der beiden Brüder gefunden haben. 1XIX2mge72, in ZMJ2.x Jahrbijchern für 
Knnflwiffenfcl1aft, 1, 39, wollte die Erfindung zwar auf HulJert zurLicls:führen, nicht aber die Ausfi.il1rung, 
in deren Kritik er mit JlliZmz7ZzsJs iibereiniIin1mte. 
2J 7m2ms Mer7Z4s in feiner Zeitfchrift vLe Beffroiic, I, S. 235, vgl. auch S. 15I, 204s  L XI 
J.c2ZwsrZe, Les clucs de Bourgogne: Petrus Cristus hat i1n Jahre 1454 drei Copien eines wunderthätigen 
MUrienbildeS in der Kathcdrale Zu Cambrai zu machen. I, P. CXXVI. 
3J Petrus Criftus oder CriPci, mit abgekiirztem ChriAnsm0nogramme. Nur das Mifsverfländni.f5 
einer folchen Abkürzung ist wohl die Urfacl1e zu l2IX7ZrygmUs Angabe, dafS das weibliche Bildnis in 
Berlin am Rahmen die Bezeichnung oPetruS Chrifkopl10rici enthalten habe, und Hut ikkkI1HkUHCh hat 
man den Maler früher Peizx CJz2siJZx;Fl2Jwz genannt.    
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.