Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1239128
V0rbemerkunge11. 
367 
Lionardo da Vinci, Miche1UAngelo, Rafae1, Correggio, Tizian seiert die Richs 
tung der neuen Zeit ihre entscheidendsien und herrlichsten Triumphe. Bald 
liegt ganz Europa in ihren Fesseln. Die Nachahmung ihres Sti1es führt aber 
die in dem Boden einer anderen nationalen Eigenart wurzelnden nordischen 
Künstler rasch zum Verfall. Ihre Kunst wird konventionell und manirirt. Die 
Behandlung der europäischen Malerei unter dem Banne dieses 1talismus muss 
einem besonderen Abschnitte vorbehalten werden. Innerhalb der Blüthezeit 
des sechzehnten Jahrhunderts aber müssen die grossen deutschen und nieders 
ländischen MeiPcer, welche im Wesentlichen ihren nationalen Eigenthüm1ichs 
lceiten treu bleiben, gerade weil sie mit den letzteren auch manche Herbheiten 
des fünfzehnten Jahrhunderts noch weit in7s sechzehnte herübertragen, im Inters 
esse eines siufenweisen Fortschritts der historischen Darstellung vor ihren bahns 
brechenden italienischen Zeitgenossen betrachtet werden. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.