Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238986
llI. 
ABTHEILUNG. 
DIE 
sPANIsCHE 
UND 
PORTUGIEsIsCHE 
MALEREl 
DEs 
I5s 
JAHRHUNDERTs. 
Vorbemerkungen. 
 ährend die franzöf1sche Malerei dieses Zeitraums als Anhang der nieder. Ukrä2:su1ig 
U ländischen behandelt werden konnte Toben S. 74ss86J, muss der Malerei spsniFcrh7o 
i der Pyrenäenhalbinfel ein besonderer kurzer Abschnitt gewidmet wers Nahm 
den. Zu einer selbständigen Blüthe gelangte auch sie freilich erst in einein 
späteren Jahrhundert. 1m Mittelalter hatte die bilderfeindliche maurische Kultur, 
welche auf den christlichen Norden des Landes zurückwirkte, nur der Baukunst 
eine freie und grofsartige Entfaltung vergönnt. Im I5. Jahrhundert war der 
Kampf des Christenthums gegen den Islam, wenn auch noch nicht beendet, 
so doch bereits entfchieden. In den drei von Osten nach Westen neben eins 
ander liegenden Königreichen Aragonien, Castilien und Portugal regte sich nuns 
mehr sofort das Bedürfniss nach Kirchenbildern. Dass hier zunächst auss  
1ändifche Meister aushelfen mufsten, ist ebenso natürlich, wie dass vom Osten 
über7s Mittelmeer die italienischen Meister, vom Westen über den 0cean und 
vom Norden über7s Gebirge die nieder1ändifchen Künstler oder ihre Werke 
in7s Land kamen. Als Italiener, welche schon früh in Spanien auftraten, find 
Z. B. Gherardo starnina CBd. I, S. 485J, im I4., Dello Delli Cgeb. 1404 in Florenz, gl;F;F;3O 
lebte noch I455 in SpanienJ1J im I5. Jahrhundert zu nennen. Von den grossen De11oDL11is 
Niederländern hatte kein geringerer als Jan van Eyck die Pyrenäenha1binsel J;:ock11 
besucht IS. 9J; und Petrus cristus, wie Roger van der Weyden, hatten Haupts y  
werke für spanische Kirchen geliefert IS. 27 und S. 32J. Es ist daher erklärs 
lich, dass die ersten einheirnifchen Künstler sich theils an diefe Nieder1änder, 
theils an jene Ita1iener anschlossen und dass beide Richtungen sich in der 
fpanifchsportugiesifchen Malerei des 15. Jahrhunderts kreuzen. Im Allgemeinen 
aber ist in diesem Zeitraum der niederländische EinHufs der mächtigere; und 
1J IJskJc:7si m7. lifiZm1eL 1I, pl 
Geschichte d. Malerei. 11, 
147s 
s16o.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.