Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238752
330 
Drittes Buch. 
Abthei1ung. 
Dritter Abfchnitt. 
 steht schon mit einem Füsse im fechzehnten Jahrhundert, obgleich 
er keineswegs zu jenen Veroneser Proteusnaturen gehört. Vielmehr wird ihm 
nachgerühmt, dass er feinen Stil während feines ganzen Lebens nicht verändert 
habe. 1J.. Vafari zählt eine grosse Anzahl feiner Bilder auf und preist ihn, indem 
er sagt: cikurz er gab feinen Gemälden Anmuth,.Zeichnung, Einheit und ein so 
herrliches und seuriges Colorit Ccolorito vago e accesoJ, wie nur irgend ein 
 anderen. Als sein Meisterwerk auf dem Gebiete der monumentalen Kunst ist 
feine Ausfchmückung der vier Wände und der Decke der Sacristei der Kirche 
 S. Maria in 0rgano zu Verona anzusehen. Dieser zu Anfang des sech2ehnten 
F9rgas1o. Jahrhunderts vollendete Gemäldefchmuck gehört zu den Hauptwerken der Zeit. 
1e5lscen.        
In der Mitte ist, wie in Mantegna7s Camera degli spos1, von einer Balustrade 
umgeben, der offene Himmel gemalt, in welchem hier der Erlöfer schwebt. In 
den Lunetten find 0rdensbrüder dargestellt, im Fries darunter schöne, edle und 
charaktervolle Heiligengestalten. Francesco bewährt sich hier als ein Meister, 
welcher bei tüchtiger Beherrschung der wissenschaftlichen Grundlagen der 
Malerei mit klarer, voller Empfindung zu zeichnen und zu malen versteht. 
Aikaki,1st:. Dieselbe Kirche enthält auch eins der schönsten Altarblätter des Meisters, eine 
thronende Madonna mit Heiligen von 1503; ein ähnliches, doch reichlich buntes 
D1J;j1;:d. Werk besitzt die Brera in Mailand, ein fchlichteres Madonnenbild die Berliner 
 Galerie; eine Madonna vor einem leuchendsr0then Vorhang, neben dem man 
 eine Stadtferne blickt, gehört der Lo1idoner Nationalgalerie. 
 Ein Altersgenosfe und jntimer Freund Fr. Morone7s war sodann GiwZzmzk2 
dsiLihki. Mai J,ZZZJszi Cgeb. I474, gest. 1556J. Vom Büchermalen hatte die Familie schon 
vor Generationen ihren Namen erhalten. Girolamo aber, von deffen zahlreichen 
Miniaturen kaum etwas erhalten ist, ist der erste des Namens, der als Maler von 
Stafseleis und Oelbildern in die Kunstgefchichte eintritt. Wandbilder hat er 
überhaupt nicht gemalt. Sein Herkommen von der Miniaturmalcrei aber 
 zeigt Z. B. das sog. aKaninchenbilds: des Mufeums von Verona, die Darstellung 
einer Anbetung des Kindes, welche hinten mit einer reich detaillirten Landschaft, 
vorn mit Kaninchen und vielem anderen Beiwerk ausgestattet ist. Fortges 
fchritten in dem grösseren Sinne Fr. Morone7s fehen wir ihn dann in den 
Orgelthüren für die Kirche S. Maria in 0rgano, welche er I515 mit feinem 
Freunde gemeinsam malte. Die Tafeln werden jetzt in der Kirche zu Mars 
Miisssl1iscsce1lise aufbewahrt. Der von Gir0lamo gemalte Flügel ist von aussen mit 
zwei Heiligengestalten, von innen mit dem ccpresepiov, der Anbetung des 
neugeborenen Kindes, geschmückt. Diesen Bildern nahe verwandt ist das ans 
 muthige, nur leider arg beschädigte Madonnenbild der Berliner Galerie. In den 
izwanziger Jahren des fechzehnten Jahrhunderts entwickelte Girolamo sich zu 
immer grösserer Milde des Ausdrucks, zu immer reiferer Freiheit der Formen, 
zu immer leuchtenderem Schmelze der Farben. Das beweist das auch in der 
 Landfchaft harmonische A1targemälde von 1529 in der Kirche san Giorgio zu 
  Verona;2J das beweist sein Cirriger Weise dem Caroto zugeschriebenesJ Heiligens 
s.T0mkkssro.bild der Kirche S. Tommaso; das beweisen vor allen Dingen die beiden 
ivIur2:ik:i. Bilder vom Jahre 153o im Museum von Ver0na. Das eine dieser Bilder stellt 
die Madonna zwischen Joseph und dem Engel mit dem jungen Tobias, das 
Le;J7WZiezf a. 
436s 
s437s 
Farbcndruck: 
xlM7xcieZ sey. 
1874s
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.