Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238609
Die Malerei in 
0berita1ien. 
3I5 
wie  Burckhardt7s Wort lautet; die Madonnen und Heiligen blicken uns mit 
einer satt unverständlichen, vorwurfsvollen Milde an. Noch geht Francia 
dramatisch bewegter Compos1tion ebenso aus dem WVege wie lebhaft aufges 
regten Charakteren. In ruhigen situationsbildern, in welchen die Stimmung 
stiller Andacht und holden Seelenfriedens herrscht, entfaltet er feine freie edle 
Gruppirung und eine seltene Harmonie der malerischen Behandlung. Auf 
solcher Höhe lernen wir ihn gleich kennen in dem Altarbilde einer thronc;Jns 
den Madonna, umgeben von Heiligen, mit einem wunderschönen lautenfpielens 
den Engel zu deren Füssen, das Francia im Auftrage des Bartolommeo 
Felicini für die Kirche della Misericordja Zu Bologna malte, und das sich jetzt  
in der dortigen Pinakothek befindet. Alles ist vorzüglich an diesem Bilde: die Pinakothek. 
treffliche Perspective, der sorgsam behandelte Faltenwurf, die sichere Zeichs 
nung, der glühende Ton der Farbe. Andere Werke dieser Periode sind die 
Verkündigung in der Brera; eine heilige Familie in Dud1ey House CI493 für Biseka. 
Jacopo Gambaro gemaltJ, eine Verkündigung in der früheren Sammlung DxsiTiiiiT.y 
Reiset in Paris Cjetzt Sammlung des Herzogs von Auma1eJ, ein Crucifixus mit  P2kis. 
dem am Füsse des Kreuzes hingestreckten Hiob im Louvre, endlich eine von dTis:YiiY.g 
Engeln und Heiligen umgebene thronende Madonna, welche Francia im Aufs L0We. 
trage des Giovanni Bentivoglio für S. Giacom0 Maggiore zu Bologna malte. NH019g212, 
Dem Jahre I499 gehört die für Antonio Galeazzo Bentivog1io gemalte, Sj1TTiZTiT.0 
jetzt in der Pinakothek zu Bologna befindliche Anbetung des neugeborenen Pi2x:k1;0:hek. 
Christus an mit der Figur des Stifters und mehreren Heiligen. Die Männer 
sind von ziemlich energischer Bildung, das göttliche Kind, Maria, die Engel 
von bedeutender Schönheit. Die Landschaft ist sehr detailirt behandelt; die. 
Farbe ist zwar nicht so glutvoll wie im FelicinisBilde, aber doch klar und von 
heiterem Glanz. In diese Zeit fällt wohl auch noch der todte Christus, von 
vier Heiligen umgeben, in der Pinakothek zu Bologna, woran sich dann eine 
thronende Madonna mit vier Heiligen aus dem Jahre I5oo und eine Verküns 
digung gleichfalls mit vier Heiligen schliessen; beide Bilder befinden sich 
gleichfalls in der Pinakothek zu Bologna.. Von Bildern in deutschen Galerien 
gehört dieser Zeit an eine Madonna in der Glorie mit sechs Heiligen in der 
Galerie zu Berlin, welche Francia I502 für die OsservantensKirche in Modena cx3e1r1iki. 
malte; ein wahres künstlerisches Juwel durch seine edle Empfindung, durch den M me. 
duftigen Silberton der Farbe ist die Madonna in der Rosenhecke, die in die 
Kniee sinkt, ihr Kind anzubeten, in der Münchner Pinakothek sFig. 228;. Eine Z1iix2ch2p. 
Madonna mit spielenden Engeln und den Heiligen Laurentius und Hieronymus Pmakmheki 
in der Eremitage in Petersburg ist dem Münchner Bilde in der coloristischen Pekek;hukg. 
Durchführung ziemlich ebenbürtig, steht ihm aber an Formennoblesse nach. EmWagei 
Eine thronende Madonna mit Engeln und vier Heiligen in S. Martino zu Bos Bp1ogixa, 
logna, eine Madonna mit dem heiligen Franciscus aus dem Jahre 15o3, die sich Si Maximal 
früher in der Galerie Zambeccari befand, schliessen diefen Zeitraum ab. 
Die nächste Phase in Francia,s Stilentwicklung charakterisirt sich durch emwJctLI,sung. 
das Vorhandensein eines Zugs von dramatischer Bewegtheit, der ihm bisher 
fremd war, etwa wie er uns bei Perugino begegnet, nachdem dieser mit der Horens 
tinischen Malerei in Contact getreten war. Francials compos1tion wird bewegter, 
die Gestalten offenbaren ein kräftig puls1rendes Leben, sie erscheinen von 
starker innerer Erregung ergriffen.  Die Kreuzabnahme in der Galerie zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.