Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238549
0berita1ien. 
Die Malerei in 
309 
dem Leben des Herzogs Borfo,1I darüber sieht man die Zeichen des Thiers 
kreifes; der oberste Streif bringt mythologifche Scenen, welche mit dem dars 
unter befindlichen Thierkreiszeichen in geiItigem Zufammenhang stehen. Die 
einzelnen Stücke find von ungleichem künstlerifchen Werthe; es waren eben 
erprobte und minder erpr0bte Hände hier thätig. Zu den tüchtigsten Dars 
stellungen gehört die Minerva auf ihrem von Einhörnern gezogenen Wagen 
mit den Gruppen der Philofophen und webekundiger Frauen zur Seite, dann 
Venus mit Mars und den Grazien, endlich Apollo auf feinem Gespann, das 
von Aurora geleitet wird, daneben Gruppen von Dichtern und fpielenden 
Kindern. Die Darstellungen aus dem Leben des Borfo bringen manch ans Stil. 
fprechendes Motiv; das Detail ist mit Sorgfalt und grofser Liebe behandelt, 
aber die Compof1tion entbehrt lichtvoller Einfachheit, und im Ganzen mangelt 
eine in7s Breite und Volle gehende Charakteristik. In den mythologifchen 
Scenen fällt besonders das SchwerHüfsisge der Phantasie und der Mangel an 
Formennobleffe auf. Ueber die coloriftifchen Vorzüge oder Schwächen läfst 
f1ch heute kein Urtheil mehr fällen. 
Das hervorragendste Talent der jüngeren Generation der ferraref1fchen 
Schule war Le27sTw5c2 CoJirz. Er war in Ferrara I460 geboren, trat dann aller Lk3k2k.20 
vvahkrcheik21ichksit nach zu Tura in die Lehke, hierauf begab er Ach auf die Was 
Wanderfchaft. Um I483 war er bereits in Bologna thätig. Er malte damals 
im Palast der Bentivogli; leider find uns diefe Malereien LScenen aus der 
IliasJ infolge der Zerstörung des Palaftes I507 nicht erhalten geblieben. Die 
erste uns von Costa erhaltene Arbeit ist ein V0tivsMadonnenbild, das er I488 
für die BentivogliosCapelle in S. Jacopo Maggiore zu Bologna malte.2J Es stellt SBo1o;ra. 
die thronende Madonna dar mit dem Stifter Giovanni Bentivoglio, deffen IxkaL:;iFFeY 
Gattin Maria Ginevra und den elf Kindern der Beiden Cvier Knaben und sieben 
MädchenJ. Costa verleugnet in diefem Bilde feinen Zufammenhang mit der 
Werkftätte Tura,s keineswegs, aber fein Formenf1nn ist ausgebildeter, ein ski1. 
Streben nach Anmuth klar erf1chtlich; vorläufig hat dies freilich nur da Ers chMkW 
folg, wo er nicht an ein bestimmtes Modell gebunden ist. So sind die Formen 
der Madonna fchlanker, die Umriffe weicher, als dies bei Tura oder Costa 
der Fall ist; dagegen zeigen die Porträts die trockene, harte, eckige Charaktes 
ristik von Costa7s erstem Lehrer; auch das Colorit weist auf die ältere Generation 
der ferraref1fchen Schule hin. Das Incarnat ist von trübem Ton, den Schatten 
1nangelt die Kraft für entfchiedene Wirkung. In derfelben Capelle finden f1ch E3i0;n2, 
zwei von Costa,s Hand um I490 ausgeführte Trionf1 CTriumph des Lebens und J71.sZZgciTEZ. 
des TodesJ. Augenfcheinlich war hier Costa streng an das litterarifche Programm 
eines Humanisten gebunden, und der Künstler vermochte der alleg0rifchen Spitzs 
.f1ndigkeit des Gelehrten nur als Illuftrator zu folgen. Prüft man aber die künits 
lerifchen Qualitäten auf die Einzelheiten hin, fo zeigt Costa auch hier wieder 
einen ausgefpr0chenen Sinn für anmuthige Formen und einen Raumf1nn, der ents 
wickelter, ein Co1nj;zof1tionsta1ent, das geklärter ist, als man es bei Tura antrifft. 
In den Vekkündigungssiguren zu beiden Seiten des Sebastianbildes in S. Petros SsPM0D50s 
ni0 verleugnet zwar Formengebung und Gewandbehandlung die ferrai;e,f1fcb8 
JEo.s777zi. 
CCXXl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.