Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238469
0berita1ien. 
Die Malerei in 
301 
sich in Bilderinschristen, z. B. auf einer Verkündigung in S. Maria del Meschio Ce22szi2, 
zu Ceneda, aus einer kleinen thronenden Madonna zwischen zwei Heiligen, STxiiiTZiTi0ileI 
von I506, in der Ga1erie zu Bergamo, selbst einen Schüler des Johannes Bellini EFkg2g20. 
nennt U. Er schl0ss sich ihm in Technik, Compos1ti0nSweise, Empfindung an, Miene. 
ist in den Umrissen oft trocken, im Stil der Gewandung mitunter nicht rein 
genug, aber von grosser Klarheit der Farbe und sauberem Vortrag. Um 1512 
war Andrea wieder in Bergamo ansäsSig. Mit diesem Jahre und dem Namen 
Andreas Privita1us ist der thronende Sigismund in S. Sigismondo daselbst bei 
zeichnet. Sein Christus am 0e1berg in der Brera von 1513 hat als  
nung sogar eine Briefadresse an vAndreas Maler in Bergamoci. Als ein Haupts 
werk ist Johannes der Täufer auf einem Piedestal, umgeben von vier Heiligen 
in S. Spirito zu Bergamo, 15I5sbezeichnet, zu nennen; beiderseits Ruinen, im 
Hintergrunde eine schöne Landschast mit einem Wasserfall. Ebenda befindet 
sich auch eins von Andrea7s spätesten Bildern: oben der auserstandene Christus 
zwischen vier männlichen, unten die Madonna mit dem segnenden Kinde 
Zwischen vier weiblichen Heiligen, von I525; es hat stark gelitten und zeigt 
Zugleich ein entschiedenes Nachlassen der künstlerischen Kräfte. Andrea starb 
zu Bergamo am 7. November I528. 
Bei keinem unter den übrigen Künstlern dieser Gruppe ist zu erweisen, dass er 
ein wirklicher Schüler des Giovanni Bellini war. Einige dieser Maler scheinen sos 
gar ihre eigentliche Ausbildung derSchule des Vivarini zu danken, nahmen dann 
aber mit der Technik der 0elmalerei auch Eindrücke vom ktinstlerischen Stile 
Bellini7s aus. Der bedeutendste und zugleich einer der selbständigsten ist Abs 
:Jrz;zJzi .FmfZJZcz set; O2J2ZgZzkz;szo, nach seiner Vaterstadt im Friaul, gewöhnlich 
Ci7;m ils: CMzsgZz2zW genannt, obwohl dieser Name niemals in Bilderinschriften cCimF.dsi 
und auch nicht in den ältesten Quellen, sondern erst bei späteren Schriststellern Mg1M. 
vorkommt. Das srüheste Datum auf einem Bilde von seiner Hand ist I489 
auf einem Gemä1de in der Galerie zu Vicenza: In einer Marmorhalle, an die v;cs21;.i. 
eine anmuthige Veranda stösst, sitzt Maria, das Kind im Schosse, zwischen dem Odem. 
lesenden Jacobus Major und dem heiligen Hieronymus; es ist noch in Tempera 
gemalt, während er in allen seinen anderen Arbeiten die neue Technik anwens 
det. Ein späteres Datum als I508 kommt in Bezeichnungen nicht vor, doch da 
er zwar meistens seinen Namen, aber nur höchst selten die Jahrzahl auf seine 
Bilder setzt, ist hiermit seine Thätigkeit nicht begrenzt. 
Conegliano7s Gestalten zeigen bei guten Verhältnissen einen Zug strenger s:i1. 
Plastik, sorgsamer, aber oft herber Durchbildung und mitunter eckig geZeichs 
neter Gewandung, die eher an die spätere Schule von Murano erinnert. Dabei 
tritt aber Giovanni Bellini,s Einfluss sichtlich in der Farbe und auch in Aufs 
bau und Anordnung der Compos1tion hervor. Die poetische Feinheit des 
Farbengesüh1s, die Bellini besitzt, die Kühnheit und Breite des Vortrags, die 
Zartheit der Lasuren, das Duftige der Gesammtwirkung erreicht Coneg1ian0 
nicht, aber seine Farbe ist harmonisch und wohlabgewogen, die Modellirung 
CJmw und cui 
der ehemaligen 
echten Infchrift
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.