Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238403
0berita1ien. 
Die Malerei in 
295 
erst Tizian das Bild vollendete, bedarf der Prüfung; das Bild ist von Bellini 
bezeichnet und wird also auch von ihm beendigt worden fein. Es könnte sich 
also nur um nachträgliche Ausbesserungen handeln. Es ist ein Stimmungsbild 
voll reizenden Zusammenwirkens von Figuren und Landschast bei discreter 
Behandlung des bacchischen Stoffes. Aehnliche Vorzüge zeigt die I5l5 bes 
zeichnete 1ebensgrosse Halbfigur der Venus mit dem Spiegel in der kaisers wiek.., 
lichen Galerie zu Wien; das Motiv ist sehr bescheiden, die Durchbildung des Kmr.Ga1enei 
Nackten aber kenntnissvoll, nur die Farbe hat wie bei so vielen Bildern dieser 
Sammlung durch Restaurati0n gelitten. Der Meister starb, wie wir wissen, hoch 
in den Achtzigern im folgenden Jahre. O 
Unter den zahlreichen venetianischen Zeitgenossen, Schülern und Nachs 
folgern der beiden Bellini ist zunächst ein Künstler zu nennen, der gewissers 
massen als ihr Nebenbuh1er dasteht: das letzte Mitglied der aus Murano hers 
vorgegangenen Künstlersamilie, A1wise LLuigiJ Vivarini. Wie er mit Barto1oms Äz,,;Se 
meo verwandt ist, wissen wir nicht, doch war dieser offenbar sein Meister, und ViV3Ws 
auch Eindrücke der Schule von Padua sind in feinen Arbeiten wahrzunehmen. 
I480 ist das A1tarwerk aus S. Francesco in Treviso in der Akademie zu vehe2;iig. 
Venedig datirt1J: die thr0nende Madonna mit dem Kinde, dieses voll Natürs Madame. 
lichkeit, jene hingebend, doch schwermüthig im Ausdruck. 1hr zunächst am 
Throne Anna und Joachim, weiter vorn Bernardinus und Antonius von Padua, 
Franciscus und Bonaventura. Die Gestalten erinnern in ihrer plastischen Strenge 
an den Stil Mantegnais und sind nur vielleicht etwas zu hager, alle Theile sind 
aber trefflich herausgearbeitet, und der Ausdruck der Andacht ist in den Zügen 
sein abgestuft CFig. 223J. I485 ist das Triptychon der Madonna zwischen Frans 
ciscus und Bernardinus im Nationalmuseum zu Neapel, leider schlecht erhalten, Ne2pe1. 
bezeichnet; 1489 des trotz a11ek Uhhi1deh hoch immer höchst iiehehswiikdigeMWNsZs 
Bild in der kaiserlichen Galerie zu Wien: die Madonna in ganzer Figur, das in KaiY:Ye,rie 
ihrem Schosse schlafende Kind verehrend, unten zwei mus1cirende Engel. Das   
Motiv dieses Bildes ist ein von Bartel0mmeo Vivarini übernommenes, dessen 
Ausbildung Luigi sich angelegen sein lässt; in besonders anmuthiger Weise 
kehrt es in einem Gemälde der Kirche Redentore zu Venedig wieder, auf wels Venedig, 
eher die Madonna als Kniestück erscheint und beiderseits auf einer Brüstung RedWMi 
zwei 1autespielende Engel sitzen. Maria beharrt auch hier bei symmetrischer 
Haltung in feierlicher Strenge, doch die Kinder, der holde Schläfer wie die 
kleinen Musikanten, sind ebenso anmuthig wie mit seinstem Naturstudium sorgss  
sam durchgebi1det. Man nimmt hier das Streben wahr mit der Liebenswürdigs 
keit und GesühlSwärme des Giovanni Bellini zu wetteifern. Am meisten bleibt 
er gegen die neue Schule in der Farbe zurück; Luigi hat sich das neue Bindes 
mittel anzueignen gesucht, ohne es aber zu voller Sicherheit in der Anwendung 
zu bringen; er ist im Vortrag oft zu spröde und nicht durchsichtig genug. 
Im Juli 1488 richtete Alwise eine Eingabe an den Dogen, in der er sich 
erbot, im Saale des grossen Rathes ein Bild in dem Malversahren, das bei den 
Brüdern Bellini in Gebrauch sei, auszuführen, unter Verzicht aus Bezahlung, 
bloss gegen Erstattung der Auslagen und den Preis, der nach der Vollendung 
V011 
früheres Bild, 
Ein noch 
I4762 
Cw2w und 
Cz:7JczZmjkZZe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.