Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238265
Die Malerei 
0beritaIien. 
feines Aufenthaltes in Venedig fch1iefsen mufste, fo ist bei dem Haupte der 
BxsZZzi7zzi, J21mJw, der Zufammenhang mit Gentile bewiesen. Er begleitete dens  
selben als Gehilfe nach Florenz, wo er, bei Gelegenheit eines ärgerlichen BeWis 
Handels, den ihm ein Horentiner Raufbold zugezogen, in den Jahren 1423 
bis x425 vorkommt und p:JacobuS Petri, Maler aus Venedig, Diener und 
  E, ,  l 
  ;   s.,J is,     IK,s;Fs  www  XX  
 ;    T  V;   DR  ZTsTIkss1YZJ9;1   
  H      WI3I.III; 
        
Wiss  
X Es:    i II 
 T        .    E 
z s,HzQZ  T, Z, Y.s9z .H.I,   , ; E 
 XX ss,7säks.,   Z;   ;  H 
 II    se.    W E 
Z I txt;  A, X  E H 
 us     Erz   ;HO 
  
MIMHI.fW  
VII 
Schüler des Meifters Gentilinu5, Maler aus FabrianO, genannt wirdcc1J. Das 
wichtigPce ZeugnifS für feine kLinfi1erifcl1e Begabung iPc fein skizzenbuch im 
Britis11 Museum, eins der köfi1ichfien Denkmä1er diefer Art, das schon im 
TePcamente2J feines ältesten Sohnes Gentile erwähnt wird, der es für Bes 
Britis1 
Mufeu1 
U 
2I 
P7zJtz7si, ed. 
Cmzw und 
MilaneSi 1I l. 
Crx21xzJmJeZZe, 
Pgs l49 n. 
Vs Si 134
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.