Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238196
274 
Drittes 
Buch. 
Abthei1ung. 
Dritter Abschnitt. 
Erbarmens, deren Mantel einerseits Elisabeth mit den Johannesknaben, andrers 
seits den knieenden Marchese Francesco, eine einfachsgrossartige Bildnissgestalt, 
umfängt, über dessen Haupt sie schützend ihre Hand hält, während das in 
ihrem Schosse stehende Kind segnend die Hand erhebt. Seitwärts der Erzs 
engel Michael und St. Georg, Andreas und Longinus. Bei meisterhastem 
Gruppenbau und zartester Durchbildung der prächtigen Einzelheiten ist doch 
die Temperasarbe, der Mantegna immer treu blieb, so fein gestimmt, dass kein 
Eindruck des Ueberladenen entsteht. Diesem Hauptwerk ist in Charakter und 
 Behandlung ein Bild in der Nati0nalgalerie zu London nahe verwandt: Maria, 
gs1erie. auf deren schoss das Kind steht, zwischen den hoheitSvollen Gestalten Jos 
hannes des Täufers und der heiligen Magdalena; die Madonna im Ausdruck 
fast noch befangen, die zwei Heiligen in ihrer Begeisterung und uberzeugungss 
frohen Weltentsagung desto herrlicher CFig. 2I5J. Nur das Gefält im Charakter 
nasser Gewänder ist vielleicht allzu studirt und nicht breit genug. Bei heiterer 
Farbenklarheit heben die Figuren lich wirkungsvoll von den 0rangens 
bäumen zu den Seiten des Baldachins und dem Himmel mit leichten 
Wölkchen ab. Eine kleine Halbf1gur der Madonna, deren Hals das mit 
einem Hemdchen bekleidete Kind umschlingt, indem es begeistert emporblickt, 
in der Galerie zu Bergamo, zeichnet sich durch die vollendete Durchbildung 
der Glieder wie Verkürzung des Kopfes aus. Derselben Zeit gehört das Leins 
1Z;i:1seik;i, wandbild an, das aus dem Nachlass des Sir Charles Eastlake für die Dresdner 
 Galerie erworben worden ist. Maria mit Zügen voll Reinheit und gedankens 
vollen Adels wird durch das Kind, das vor ihr auf einer Brüstung steht, um 
den Nacken gefasst, seitwärts Joseph und Elisabeth mit dem Johannesknaben. 
Die I497 datirte Madonna mit dem Kinde, auf Wolken thronend, mit vier 
 männlichen Heiligen, in der Sammlung Trivulzi zu Mailand, ist wahrscheinlich 
Tkiviitzi7 mit einem ehemaligen Altarbilde in S. Maria in 0rgano zu Verona identisch, 
wie Rechnungsnotizen aus dem Jahre I496 vermuthen lassen. O 
L0uvke. Noch etwas später fallen zwei Bilder mässigen Umfangs im Louvre, welche 
die Gemahlin des Marchese Francesco, Isabella von Este zum Schmucke eines 
Gemaches bestellt hatte, für das sie dann auch, wie wir oben Es. 244J durch 
Briefe aus den ersten Jahren des I6. Jahrhunderts gesehen haben, ein Bild von 
Perugino malen liess. Die Gegenstände sind allegorischen und mytho1ogischen 
Charakters; das eine Gemälde, die Tugenden, welche die Laster verjagen, ist 
in den oft abenteuerlichen Typen der Laster charakteristisch und geistreich, 
in den s1egreichen Göttergestalten edel und frei. Noch höher als dieses phans 
taitische Lehrgedicht steht allerdings das zweite Gemälde, der Parnass: Apoll 
mit der Leier, der Reigen der Musen, seitwärts Mercur mit dem Pegasus, unter 
dessen Huf die Hippokrene entspringt, Venus und Mars mit dem Amorknaben 
und der nahende Vulcan. Hier entfaltet sich eine Anmuth der Form und Bes 
wegung, wie sie die italienische Renaissance bisher noch nicht erreicht hatte, 
und die erst Raphael übertraf. Die landschaftliche Umgebung spricht haltungss 
voll mit, die Farbe ist bei feinem Helldunkel von weicherem Schmelz, die 
Modellirung zarter, die Arbeit von äusserster Gewissenhaftigkeit.2J, 
II JlIz7mseJi, Vafari, IlI, S. 393 An1n. 
2J Der Auffaffung von crowe und Cava1cafe11e, 
Scl1iilerl1ände in ihnen zu erkennen glauben, müffen 
welche diefe fpäteren 
wir widerfprechen, 
Arbeiten 
und 
unterfchätzen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.