Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238154
27o 
Drittes Buch. 
1l. Abtheilung. 
Dritter Abfclmitt. 
Priester aber darf man den Bischof von Mantua vermuthen. II Das bizarre 
Zeitcostüm, kurze, gemusterte Röcke ohne Gurt mit abstehenden Schöfsen, 
eng anliegende Beinkleider und kurze Mantel, die Steifheit vieler Motive, die 
Vorliebe für Prosilstellung, die Ungenirtheit, mit der manche Nebensiguren 
sich gar nicht um den Vorgang kümmern, hat etwas Ungelenkes, aber die 
Bildnisse find von monumentaler Grofsartigkeit und das Ganze ist an Zügen 
schlichter, überraschender Lebenswahrheit reich. Jenseits der Thüre wird die 
Comp0s1tion durch das Gefolge des Marchese, Diener mit Pferden und 
Hunden, fortgesetzt. Auch die Thiere sind trefflich nach der Natur studirt. 
Noch freier als in den realistischen Bildnissgruppen erscheint aber der 
Meister in den idealen Darstellungen, den reizend bewegten, formvollendeten 
Flügelk11aben, welche die Inschrifttafel über der Thüre halten, und den 
Deckenbildern. Die Unterf1cht, die er schon in den Wandbildern zu Padua 
angewendet hatte, überträgt er hier auf die Deckenma1erei, wie wir das kurz 
zuvor auf Grund ähnlicher Voraussetzungen, wenn nicht etwa eines Einflusses 
der Schule von Padua, auch Melozzo da Forli thun sahen, und begründet 
damit für die Gewölbemalerei ein ganz neues Princip, das hernach cb777zzgsjo 
zu voller Confequenz ausbildete, und das dann in der Epoche des Barockstils 
das herrschende blieb. Die einschneidenden Kappen enthalten Darftellungen 
aus der Mythe des Hercules, Orpheus, Arion u. s. w., acht rautenförmige 
Gewölbefelder zeigen Medaillons rö1nifcher Kaifer, wie jene grau in grau von 
täuschender Reliefwirkung, umgeben von Guir1anden, die von Flügelknaben 
gehalten werden. Durch ein Rund in der Mitte glaubt man in die blaue 
Luft mit leichtem Gewölk hinauszublicken; auf einer ansteigenden Balustrade 
sitzt ein Pfau; Frauen, auch eine Mohrin, blicken in das Gemach herunter, 
nackte Knaben balanciren auf dem Geländer oder stecken durch seine 0effs 
nungen den Kopf CFjg. 2I4J. 
Bei Lodovic0 II. wie bei seinen Nachfolgern Federigo Cseit I478J und 
Francesco II. Lseit 1484J stand Mantegna in höchster Geltung. Als Künstler 
wie als Mann von Geist und Urtheil und als guter Gesellfchafter war er ihnen 
werth. Mit den schwächen des oft reizbaren Meisters 2J hatten sie, wie die ums 
fangreiche Correspondenz beweist, alle Nachf1cht, er selber aber hatte ihnen gegens 
über das Gefühl, dem er einmal gegen Lod0vico Ausdruck gab, dass dieser 
sich rühmen könne durch ihn zu haben, was kein anderer Herr in Italien 
habe. Und damit hatte er, ehe Leonardo im Dienite des Lodovic0 Sforza 
zu Mailand stand, Recht. Auch bei anderen hochgestellten Persönlichkeiten 
stand Mantegna in höchstem Ansehen. Als L0renzo de, Medici 1483 in 
Mantua war, besuchte er das Haus des Malers und nahm dessen Arbeiten wie 
seine Antikensammlung in Augenschein. Durch urkundliche Nachrichten 
wissen wir, dass er auch mehrfach für das Haus Este in Ferrara beschäftigt 
war. Die grösste Ehre für Mantegna war sodann. dass ihn Papst Innocenz VIII, 
1i0m,v;n2 nach Rom berief, wo er in den Jahren I488 bissI490 die kleine Cape11e der 
iWMMi Villa Belvedere malte, die unter Pius VI. bei einer Erweiterung des Vaticanis 
schen Museums leider zerstört wurde. Nach Vasari entstand damals in Rom
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.