Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238109
Ma1ekei in 
Oberita1ien. 
265 
die Goethe zu dem Ausruf veranlasste: iiVVas in diesen Bildern für eine scharfe, 
sichere Gegenwart dastehtc:. 
,Unter den Stafseleibildern dieser Periode ist zunächst das I453 für Santas:2zkr21ei. 
Giustina zu Padua bestellte Altarwerk, jetzt in der Brera zu Mailand, zu nennen. ivi;ii;Tid, 
Zwölf Abtheilungen mit spitzb0genschluss in zwei Reihen, unten der schreis Brera. 
bende Evangelist Lucas und vier stehende Heilige, unter denen Justina ,bes 
sonders edel ist, oben die Pietas mit Maria und Johannes und vier Heilige in 
Kniestück. Hier ist das Statuarische gemässigt, und die Töne sind besser abges 
wogen. Die I454 bezeichnete heil. Euphernia in der Galerie zu Neapel ist, Nezp;1. 
so sehr sie gelitten hat, durch ihren strengen Adel den besten Gestalten in den Odems. 
Eremitani ebenbürtig. Von nicht datirten Bildern gehören wohl namentlich 
noch folgende in diese Periode: eine sehr strenge, in halben Figuren auf 
dunklem Grunde reliesartig componirte Darstellung des Christuskindes im 
Tempel, im Museum zu Berlin; ebenda das Brustbild des Cardinals Lodovico Bek1ik2. 
Mezzarota von Padua, Erzbischofs von Florenz, von packender Energie und MurMml 
Lebendigkeit des Ausdrucks. II 1n der Pietas auf Leinwand, in der Brera zu Msii2k2d, 
Mailand, offenbar identisch mit indem todten Christus in Verkürzungci, der sich Brera. 
im Nach1ass des Meisters vorfand, und nicht zum Verkauf, sondern als Stus 
dium gemalt, hatte Mantegna seiner Neigung, sich die schwierigsten Probleme 
zu stellen, nachgegeben, den Leichnam in kühner, correcter, aber unangenehmer 
Verkürzung von den Füssen her dargestellt und in seinem Kopfe wie in den 
ProHlen der beiden hässlichen alten Weiber links in abschreckender Herbheit 
des Schmerzes und der Askese das äusserste versucht. 
Am Abschluss dieser Periode steht der grossartige Hochaltar der Kirche v2k0x;2. 
S. Zeno in Verona, für den Pr0tonotar und Abt dieser Kirche Gregori0 c0rs Si Zeno. 
raro, I458 in Arbeit und im folgendem Jahre vollendet. 2J In der Mitte thront 
Maria mit dem auf ihrem Schosse und ihrer linken Hand stehenden Kinde, 
von verehrenden, musicirenden und singenden Engeln umgeben; auf den zwei 
gleich grossen Seitentaseln stehen je vier Heilige: links Petrus, Paulus, der 
Apostel Johannes und St. Augustinus, rechts Johannes der Täufer, Gregorius, 
Laurentius und Benedictus. Die reiche, classische Architektur in farbigem 
Marmor, mit Fruchtgehängen, wie mit antiken Friesen und Medaillons, das 
perspectivische Problem, von den Heiligen Figur hinter Figur in eine Reihe 
Zu stellen, gehören noch ganz dem Charakter der Schule von Padua an, aber 
die statuarischen Gestalten sind hier ungewöhnlich ausdrucksvoll und mächtig 
bei vollendeter Durchführung in den Einzelheiten. Die Predella ist, wie so 
manches, nach dem gallischen Bilderraube nicht wieder zurückgekommen. 
Zwei Stücke, Christus am Oelberge und die Himmelfahrt sind im Museum zu Tours, 
Tours, das mittlere Christus zwischen den Schächern am Kreuze, im Louvre, ii.l0uiiFiY.1. 
eine Composition voll Pathos und dramatischem Leben, in vielen herben 
II Der DargePcellte ist festgestellt von J72zZ77zcF FIHZcJZzZJzzie7 in der Zeitschrift für Numi51natilc, 
VI1, 1. 2. Da Lodovico meifk in Rom lebte hat ihn Ma11tegna vielleicht bei einem Befuche in 
Padua, kurz ehe er selbst diese Stadt verliess C1459J, gemalt. Der cardinal lkarb zu Rom 1465, 63 
Jahr alt. 
2I Försl:er, Denkn1ale 1V. 22 a. b. ln einem Briefes des L0dovico G0nzaga LBafchet in der Gas 
Zeug des B9gUx.Akk3 1866, pg, 324J vom IF. April 1458 ist von einem 6 bis 8monatlicl1en Ur1aube, 
die Rede der zur Vollendung dieses VVerlces bewilligt werden f0llte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.