Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1238083
Die Malerei in 0beritalien. 
263 
Noch einen weiteren Schritt thut Mantegna, von dem die übrigen Bilder M2k2:egsssi. 
des Raumes herrühren. Die zweite Reihe der Jac0busfresken beginnt mit der 
Taufe des bekehrten Magiers Hermogenes. O Noch sind die Hauptsiguren fast 
allzu fch1icht und gemessen, aber ein kühner Natursinn erwacht zunächst in 
den Nebenfiguren, namentlich in zwei zuschauenden Kindern von unübertreffs 
licher Naivetät. Die städtische Architektur ist perspectivisch woh1verstanden, die 
schlanken, straffen Figuren, die Gewandung der schönen männlichen Rückens 
Figuren verrathen das Studium antiker Plastik. Seine Kraft wächst mit jedem 
Bilde. Jacobus vor dem Richterstuhl des Herodes Agrippa2J CFig. 21IJ ist schon 
viel freier und dramatischer in der Handlung, und die Begeisterung für das  
classische Alterthum zeigt sich in der durchgehenden antiken Tracht, während 
die meisten damaligen Maler noch das Zeitc0stüm anwendeten, der römischen 
Rüstung der Krieger und dem antiken Triumphbogen im Hintergrunde. In 
den beiden untersten Bildern ändert nun Mantegna plötzlich den Augenpunkt. 
Statt denselben in der Höhe der im Bilde dargestel1ten Menschen zu wählen, 
lässt er den Augenpunkt des Gemäldes mit dem Augenpunkte eines unten 
stehenden Beschauers zusammenfallen; den Fussboden sieht man nicht, die 
Füsse der vordersten Gestalten stehen auf der Kante, von den ferneren vers 
schwinden die untersten Extremitäten. Mantegna handhabt diese Unters1cht 
hier wie in späteren Werken mit voller Sicherheit und Consequenz; im Grunde 
ist sie aber nur ein Versuch, das Gemälde nach den Stilgesetzen der Plastik zu 
behandeln. Auf dem Bilde des Jacobus, der auf dem Wege zum Tode einen 
Bekehrten segnet, ist die Architektur des Hintergrundes, namenlich das Bogens 
thor, aus welchem der Zug kommt, mit der Untersicht des Gewölbes musters 
haft, und bei den Gestalten staunen wir über das perspectivische Wissen, die 
Meisterschaft in den Verkürzungen. Nur geht es ihnen wie den Figuren des 
Piero degli Franceschi, sie erscheinen zu berechnet und absichtlich für freie 
künstlerische Wirkung. Im folgenden Bilde, der Enthauptung des Jacobus, 
behielt Mantegna die gleiche Anordnung bei, aber mit Recht verliess er sie 
in der unteren Reihe der Wand gegenüber, wo er zwei Ereignisse in eine zus 
sammenh:ingende Coinpos1tion vereinigte: den vergeblichen Versuch, den heis 
ligen Christophorus mit Pfeilen zu tödten, und die Fortschafsung seines Riesens 
leichnamss nach seiner Enthauptung. So sehr auch gerade diese Abtheilung 
gelitten hat, so erscheint sie doch unmittelbarer und natürlichen 
In Padua waren die Aorentiner Maler Paolo Ucello und Fra Fi1ipp0 Lippi skii. 
sowie der grosse Bildhauer Donatello thätig gewesen, und Crowe und Cavals 
caselle, bei ihrer Unterschätzung Squarcionels, wollen im Einfluss dieser Flos 
rentiner die Quelle von Andrea7s und Pizzolols Stil sehen. Nun lag allerdings 
ein offenes Auge für die Leistungen dieser fremden Künstler ganz im Charakter 
der Schule; hatte doch Squarcione Vasari zufolge auch toscanische Gemälde 
unter seinem Lehrmaterial. Aber Alles, was in den Schöpfungen Pizzolo7s 
und Mantegna7s vorzugsweise charakteristisch ist, geht doch auf keine fremden 
Muster, sondern auf Sparcione7s Stil und Methode zurück: das gelehrte, ja 
d0Ckki11äke Vorgehen, das starke Betonen des perspcctivischen Studiums und 
II Farbendruck der Arunde1 society. 
2J FarEendruck der Arunde1 society.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.