Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235526
Drittes Buch. 
Abtl1eilung. 
Erster Abschnitt. 
VoklIufen 
der neuen 
Kunfts 
ric11tung. 
VVährend des Mittelalt:ers, so lange die Kunst wesentlich von der Architeks 
ture bePcirnmt wurde, waren die Nieder1ande kiinsilerisch wenig herv0rgetreten. 
Ihre Leistungen hatten kaum einen einheitlichen Charakter, sie wurden theils 
von Deutschland, theils von Frankreich bestimmt. Aber schon im I4. Jahrs 
hundert war in der nieclerländischen Miniaturmalcrei, die sich freilich schwer 
von der französischen sondern lässt, die Neigung zu einer mehr malerischen 
Richtung merklich. Ebenso sind die vereinzelten Denkmäler nieder1ändischer 
Plastik aus dem Schlusse des I4. Jahrhunderts, besonders der M0sesbrunnen 
von c7xm,r .5JZ2zZeJ2 zu Dij0n, der Beleg für einen so kräftigen Ausdruck des Indis 
vidue1len, für eine so scharfe, bewusste Auffassung der Natur, wie beides in 
der ganzen gleichzeitigen Kunst nicht wieder vorkommt. Diese Richtungen 
Enden ihre Fortsetzung und ihre c0nsequente Ausbildung in der Malerei seit 
Anfang des II. Jahrhunderts, welche die ganze Kunst der germanischen Welt 
in eine neue Bahn führt. 
A. Die Brüder van Eyck. 
Dis nxiik1ek Wie Ach nun der bef0ndcre Charakter der einzelnen Völker und Stämme 
Ha EYcki jetzt lebl1after in der KunPc zur Geltung bringt als im Mitte1a1ter, so tritt auch 
die Individualität der einzelnen Künstler stärker hervor. Die neue Entwickelung 
der Handrifchen Malerei beginnt mit den beiden Brüdern Dem EysJe.0 
O Quellennachrichten über die van Eyclc und die slandrische Malerschule überhaupt: BwMoZos 
7Jzfi4s.s Fizrim: De viriS illustribus, 1456, zuerst gedruckt Florenz 1745 CNotiZen über Jus; Arm LJsM: 
und lcogix7 Arm rief HX7J;viZe;zj.  J7mJz J,k.wzezi77: La couronne Margueritique, allegorisches Gedicht 
zu Ehren der ErzherZogin Margarethe, mit Erwähnung von Künstlern, um 151I, gedruckt Lyon 1549. 
 Inventaire des tableaux, livres, joyaux et meubles de Mz1.rguerite d7Autriche, 1516s1524, herauss 
gegeben von .L. rZe .Lizzm7i:I, Paris l85o CRevue Arch6ologique und besondersI.  1iDcsr .42zwzyJ2z2z.r 
cJcJ.v zlJw2sZJfc4, N0tizen eines Reisenden in Oberita1ien, Anfang des l6. Jahrhunderts, herausg. v. 
JlIws.eZXf.s Notizie dIopere di disegno etc. Bassano I80o.  P7zzJa77i, Vite, in der ersten Ausgabe, I55o, 
in der Einleitung und im Leben des Antonello da. Messina, in der zweiten, 1568, im Abschnitt vDe 
diversi artef1ci siammenghici. Dazu der an ihn gerichtete Brief von Denn. lLcz,7zZ5Jwzizz.r ClZrzJizJsZ ed. 
Le Mom1ier, XlIl, S. 156J.  Lwic2zssw Gisirxsez7sXi72i.s Descrittione di tutti i paesi bassi etc. Anversa 
I567, im Abschnitt über Antwerpen; von Vasari siir feine zweite Anklage benutzt.  JlJc:7sx Am P2:cmcss 
7cs;xsLs.s De Historie van Belgis of Kr0nyke der nederlandscl1e 0udl1eyd, Buch IV, cap 47: iiVan een 
wonderbaer geschildert AutaersTafereel te Gendcc Czuerst l 568 unter dem Titel nDen Spicghe1 der 
Nederlandscher 0udtl1eytcc erscl1ienenJ.  CczJseZ Um ZlJcz72zJc2s: Het schildersBoeck, 4. Abtheilung: lIct 
Leven der Do0rluchtighe Nederlandsche en Ho0ghduytsche Schilders, Amsterdam l604.  Eine trelTs 
liebe Kritik dieser Gescl1ichtsquellen gibt Pinchart in den ::annotati0nscc zu Cr0we und Cavalcaselle. 
Vgl. auch Schnaase, Vlll S. 1o3; Abdruck dieses Materials, 7:ze77zcz.s.UsxJls ausgenommen, in 5ZsJsfx:,;scyLv 
deutscher Ausgabe von C7so74sir und c7zmZmJeZZe. 
Neuere Litteratur: 1X1XPmgc7z, Ueber Hubert undJan van Eyck, Breslau 1862. Das Buch, aus histos 
rische Methode gegründet, ist im Einzelnen freilich veraltet, VVaagen selbst aber hat an weiterer Fors 
schung aus das lebendigste theilger10mmen und die Summe seiner serneren Studien im Handbucl1 der 
deutschen und niederliindischen Malerfcl1ulen, Stuttgart 1862, 2 Bde., geboten.  cw2oe und cz:z7zZs 
mj2sZZr: The early Flemiscl1 Painters, London 1857, 2. Anklage 1872; fr:1nzös1sche Ausgabe, Bruxelles 
1862, mit dem höchst werthvollen Bande vAnnotationsu von lc2ieZmr und PJ7zxJzm7; deutsche Auss 
gebe von ,Fz3Jsf2zgcsy, Leipzig 1875.  JJoZlzJ: Die Malerschule HubertS va11 Eyck, 2. Band, Berlin 
1858, unvollendet.  Ä. JllixJzieZ.s: Histoire de la peinture iiamande, to Bäinde, Paris u. Brüssel 1865 if. 
tbreit, unwissenfchaftlich und unzuverläss1gI.  FcJryzz1rzJe.s Geschichte der bilcl. Künste, Bd. VIll, 1876. 
 Urkundlic:he Pub1icationen uncl specielle Untersuchungen aus solcher Grundlage von 7e:72zrJ P1Xl2k7zx, 
HX2z7zZcy.s, EcJ72zwza7 sie B2cVcJzey, E. Am: Esaus, Pi7zxJm7sZ n. A. in Zeitschriften und in selbständigen 
Arbeiten.  L. ask LczZeJ77Ze: Les clucs de Bourgogne, Paris I849 ss. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.