Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1237412
I96 
DritteS Buch. 
Abthei11mg. 
Erster Abschnitt. 
heit der An0rdung gewahrt. Das ganze häusliche, bürgerliche, vornehme Leben 
der Zeit sieht uns in diefen Bildern vor Augen: da fehen wir bei dem Tanz 
der Herodias das fijrfiliche GaiImah1, auf anderen Bildern den Kirchenbefuch, 
den Spaziergang, die W0chenPcube. Aber auch das Genrehafte gibt Ach in 
sGsXs  
   El    J. 
sc ,.41 I .Yss 
 Z,  ,  Mk:  
 Hkss s:2s A. TO, 2 THE  
 :s      s;  T E U Es:  
J   .  s L. FZEgKs. 
 ; E.,z,sk,  
E  H  Hi   .   
    As A.  kss H  
  IF  JY    
 P    TO. l I: .  l    
  D,  J     II 1   
     H ,sdEi W, 
.s    DIE sc        
 ;is  7EY   W si A  tssss;N1  
 II L X XIV H H  I. X RAE sis Hi  
Z   N HAVE  Z  X As  .1s 
Z.  UX  H    
Z   W .wss2PsE   
 c    i .ss    s    
E M I    
W  se  ssJk   X:Xsc:E As. 
       
 X  X  
 Es. si E   T.   X  
I sikssisslIss2   W Eis   
eigenthümlicher N0bleffe, wie auf der Geburt Marias mit der Wöchnerin, die 
Ach halb emp0rrichtet, den zwei Frauen, die das Kind bei Laune erhalten, 
während das Bad bereitet wird, den Damen, die zum Befuche eintreten CFig. 196J. 
Das Zeitc0fiüm iPc elegant behandelt, aber auch das Studium der Gewandung 
nach der Antike nimmt man wahr, das bei dem Streben nach strengem Stil
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.