Volltext: Die Malerei der Renaissance (Bd. 2)

I94 
DritteS Buch. 
Abthej1ung. 
Erster Abfchnitt. 
Florenz, Lorenzo de, Medici, ist auf dem zweiten Bilde gegenwärtig H. und bei 
reichem Hintergrunde mit architektonifchen Ansichten aus Florenz felbfi. Wie 
ausdrucksvo1l ist das letzte Bild mit feinem Gegenfatze zwilchen den Brüdern, 
die tief ergriffen den Leichnam umdrängen, feine Wundma1e erblicken, feine 
.T1 
 
W 
 
NO 
CJ.I 
C 
O 
E 
O 
E. 
O 
o 
O 
:1s 
 
Z 
D 
I 
D. 
D 
 
o 
W 
I 
ex 
W 
 
:i 
S 
I 
cis; 
D. 
W 
II 
II 
O 
 
.sss 
II 
II 
II 
I 
O 
 
VI 
O 
I 
Fa 
I 
o 
II 
W 
I 
K 
m 
ro 
 
 
P 
H 
I. 
D 
F 
P, 
 W 
Z F U 
E I 
,P   
 W 
Es H 
 U, 4  T 
K O   E  
S II .;YJx    Lss  
S  k;;   J M 
   ji AS,     s Jx.II 
Mk;    k2J H 
H     Ts4       HTTj.f. ;  ,  , 
   s W      
   . k  s 
       
 :  :  .    .ss :   
Es I ,ssNW,3;4   M J  T E 
I:  Z         
 H  s.xJ    H  II   
IN  
.Yk,     EIN,  C 
XI. D   DisL;s;sJsk.Es; is 
 :   I. N4JE,,IEEEEY F 
 H , H 
T1ZxfE  X 
Hände, feine Füfse 1cijffen,und dem gefchäftsmäfsigen Cerem0nie1l, das die Priester 
mit Rauchfafs und Weihkeffe1, der Abt mit dem Augeng1as und die g1eicl1s 
gi1tigen Chorknaben verrichten. Die Gruppirung der Gefia1ten ist meiPcerhaft, 
und nicht minder schön ist die säu1enarchitektur mit ihrem Durchblick in die 
Landfc11aft. In der Kraft der Model1irung geht Ghir1andaio über alle F rescos
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.