Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1237269
Die Florentiner Schule. 
das Wandbi1d in der Hieronymuscapelle derselben Kirche, die Madonna mit 
Heiligen und einzelnen legendarischen Scenen sowie dem Gekreuzigten als 
Krönung des Ganzen, angeordnet nach Art eines aus vielen Einzeltafeln bes 
stehenden Altarwerkes1J. Er mag mehrere Jahre in diesen Gegenden geblieben 
fein; von 1456 ist eine Madonna mit vier Heiligen in der Pinakothek zu Pes .p2kugi2, 
rugia datirt. P1nakotl1ek. 
Bald darauf finden wir ihn in seiner Heimath Florenz, wo er im Aufs F10ke222, 
trage Piero7s de7 Medici, des damaligen Hauptes der Familie, die Capelle Ri2kTiUi. 
das Palazzo Medici Cfpäter RiccardiJ al fresco malte. Briefe des Malers an 
Piero aus dem Jahre 1459 geben über den Verlauf der Arbeit Auskunft2J. 
Die Bilder in dem kleinen, ziemlich quadraten Raum mit heraustretender Altars 
nische, nur bei Kerzenlicht vollkommen sichtbar, übertreffen an Zartheit der 
Auffassung Alles, was der Meister sonst geschaffen hat, und gehören ausserdem 
Zu den besterhaltenen Fresken in Italien. Auf dem Altar ist ein Madonnenbild 
vorauszusetzen Cvielleicht das von Fra Filippo Lippi in den UfsizienPJ, auf das 
lich die zwei Chöre knieender und stehender Engel in Verehrung an den in 
eine Rosenhecke verwandelten Wänden der Altarnische beziehen. Welcher 
unerschöpfliche Reichthum an Zartheit und Lieblichkeit in diesen Köpfenl und 
doch sind sie nicht mehr wesenlos wie bei Fra Giovanni, sondern voll frohen 
Lebens und auch viel kräftiger modellirt. Ein völlig weltlicher Geist voll 
Harml0f1gkeit und Anmuth spricht fodann aus den Wandbildern der Capelle 
selbst, die den Zug der drei Könige und ihres Gef0lges zur Anbetung des 
Christuslcindes darstellen, sGestalten in reicher Tracht und zwar in elegantem 
Zeitc0stiim, zu Pferde und zu Fasse, unter ihnen zahlreiche Bildnisse von treffs 
licher Durchbildung, das Ganze eher wie ein Jagdzug, der durch das Waldess 
dickicht zieht. Das Landschaftliche, von hohem Augenpunkt genommen, ist 
In den einzelnen Felsen und Bäumen noch etwas conventione1l, aber p0etisch 
in der Gefammtwirkung; besser find die Thiere, Pferde, Esel, Rinder, Jagdle0s 
parden, Papageien und allerlei Vögel beobachtet. 
Am 23. October 1461 fchloss Benozzo mit der C0mpagnia di S. Marco 
den Contract über eine Altartafel, die sich jetzt in der NationalsGalerie in  
London beHndet: die thr0nende Madonna zwifchen Johannes dem Täufer und g2.12ki2. 
St. Zenobius, Petrus und Dominicus, während vorn Hieronymus und Franciscus 
knieen. So stattlich aber das Werk ist, fo blieb doch Benozzo wesentlich Frescos 
113aler Csiottimo maestro imur0a, wie ihn fein Gehilfe 67i7kEx2 xZ7l;zaZJz2cz nenntJ, 
Und in dieser Technik öffnete f1ch ihm nun zunächst ein Schauplatz in S. 
Gimignan o. Von 1464 ist eine bei Gelegenheit der Pest gemalte Votivfreske in S. Gimis 
SsAgostino datirt: St. Sebastian, der Patron gegen die Pest, steht auf einem Postas Lamm. 
mente, von allerlei Volk umgeben; oben erscheinen Christus mit den Wundens 
malen und Maria mit entblösster Brust als Fürbitter vor Gott Vater, der einen 
Pfeil erhebt. Das Bild zeigt vortreffliche Köpfe, aber manche steife Züge; 
bedeutender sind die I465 vollendeten Wandbilder aus der Gefchichte des 
heiligen Augustinus, die in drei Reihen den Chor derselben Kirche füllen. Da 
überläsSt sich Benozzo dem, was ihm befonders gelingt, dem gemächlichen 
Arunde1 society. 
I, S. 19l. 
II Farbe11druck der 
2J Ccz;Ve, Carteggio,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.