Volltext: Die Malerei der Renaissance (Bd. 2)

I68 
Drittes Buch  
Abt11ei1u ng. 
Erfker Abfc11nitt. 
 den Mädchen selbst das Wasser ein. Links im Hintergrunde fehen wir ihn 
vor dem brennenden Busche die Schuhe ausziehen und darauf vor Gott Vater 
knieen; vorn führt er fein Volk aus Aegypten. In allen einzelnen Scenen 
waltet die grösste Lebendigkeit und Beweglichkeit. Die starke Geberdensprache, 
die wehenden Gewänder, die Anmuth einzelner Frauengestalten, wie der Mäds 
chen am Brunnen, sind charakteristisch. Das andere Mosesbild, auf dem freis 
lich der Held immer noch dreimal auftritt, macht wenigstens auf den ersten 
Anschein den Eindruck einer einheitlichen Composition und enthält trotz ges 
wifser Uebertreibungen doch manche echt dramatische Motive. Der Hinters 
grund mit antiken Trümmern und einem Abbilde des Constantinsbogens zeugt 
von den Eindrücken, die Sandro in Rom empfing Auf dem Bilde der Vers 
suchung füllt das Volk beim Opfer im Tempel die Mitte der Composition; auf 
der Höhe des Tempels erscheint Christus mit dem Bösen, feitwärts sieht man 
die anderen Momente der Versuchung sowie die Engel, die dem Herrn aufs 
warten und ihn erquicken. Auch diese Composition hat etwas Wirres und 
Hastiges. 
F10.kski2,. Florenz besitzt nur ein einziges Wandbild von sandro: den studirenden 
0gmraM Augustinus in der Kirche 0gnisanti, eine würdige, schlichte Figur, als Gegens 
stück zu einem 1480 entstandenen Hieronymus von Do77imim GJzi7sZzmcZcziz2 
Es. u.J gemalt. 
 sandro7s Bedeutung spricht sich aber noch klarer in feinen Tafelbildern 
aus. Ihr tieferer geistiger Zug, das Poetifche, Träumerische, das sie durchs 
weht, ist bezeichnend für den Künstler, der ein reiches inneres Leben führte, 
mit Dante vertraut war, darauf sich begeistert dem Humanismus in die Arme 
warf und zuletzt als eifriger Anhänger Savonarola7s endigte. Eigenartig ist 
fein Weibliches Ideal. In seinen Frauenköpfen, den halberwachsenen Engeln, 
den Madonnen, geht ein bestimmter, nicht schöner nnd doch anziehender 
Typus durch: ein 0val mit scharf markirten Backenkn0chen und eckigem Kinn, 
eine scharf ansetzende, nach unten breiter werdende Nase, hochgezogene Brauen, 
finnlichsvo1le Lippen. In diese Züge weiss er bald Träumerei, bald eine uns 
bestimmte Sehnsucht, bald eine Würde, die an Schwermuth grenzt, zu legen. 
 Bezeichnend sind zahlreiche Madonnenbilder runden Formates II, in denen 
 auch fein Geschick, die Composition in diese Raumbedingungen zu fügen, übers 
 ist. so Maria, die das Magnisicat fchreibt, in den Uffizien 2J. Engel 
umzieht halten ihr das Buch und das Tintenfafs vor, in das sie eben die Feder taucht, 
andere Engel heben eine Krone über ihrem Haupt empor; auch das Kind in 
ihrem Schosse ist nicht in einfacher, kindlicher Naivetät aufgefasst, sondern 
blickt begeistert aufwärts und streckt das rechte Händchen nach dem Buche aus 
 CFig. 185J. Eine Wiederholung besindet sich im Louvre. Ein anderes Rundbild 
FITZZZ,,TH in den Uffizien CNr. I289J, auf welchem das Kind in der Linken einen Granats 
UkMCHs Zipfel hält und mit der Rechten segnet, zeichnet sich durch die grossartige 
 Melancholie in den Zügen Marias aus. Auf einem Bilde dieser Gattung im 
Pa1. Pitti. Pa1azzo Pitti umarmt das Kind, das auf dem Sch0fse der Mutter steht, diese 
U vDiefe Form war feil den R11ndbi1dekn in Terracotta des Luca della Robbia bef0nders in Florenz 
Aufnahme gek0mmen:s. Lxwy:x2Zie;K in der Zeitfc11rift für bildende Kunst, IX, S. 74. 
2I E. J7äJJZZJs, Denkm. it. M. 1I, Taf. 42. 
in
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.