Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1236669
deutfchen 
Schulen 
Jahrhunderts. 
gung, Cl1rifii Geburt, die Anbetung der Könige und die heilige Sippe dar. 
Schliefsen f1cl1 diese Flügel, f0 erblickt man aufsen auf ihnen und auf einem fefis 
ftel1enden dritten Flügelpaar vier Scenen aus der Paff1on, und auf der Rückseite 
find geringere Malereien in Leimfarben zu fehen. Ungleich bedeutender find die 
vier gr0fsen Flügel des Peringsdörffer7fcl1en A1tars aus der abgetragenen 
AuguPcinerkirche zu Nürnberg, jetzt in der Morizcapelle dafelbfi. Da der N1EvIl1;;1k1;Fjigs 
Bau der Kirche I488 beendigt war, mag die Ausführung der Bilder nicht viel fpäs ci1xsslIss 
Wo1ge 
Doppe11 
i1dnifS. 
AmI.1ienlkift 
ter fallen. Die AufSenfeiten zeigen vier in1pofante Paare männlicher und weibs 
licher Heiliger, die auf g0thifchen C0nfolen vor blauem Grunde flehen: Sei 
ba1dus und Ge0rg CFjg. I70J, Johannes den Täufer und Nic0laus, Katharina und 
Barbara, RQfa1ia und Margaretha. Die männlichen Charaktere find gr0fsartig, 
die weiblichen von ungewöhnlicher Zartheit und Lieblichkeit bei f0rgfan1er 
DUrchbildung und prächtigen Gewändern. Auch die Innenfeiten, vier scenen 
aus der Legende des heiligen Veit und vier andere legendarifche Scenen, find 
vortrefflich. Unter letzteren entfpricht namentlich St. Lucas, dersdie Madonna 
malt, ganz dem Aandrifchen Stil. Dem Wo10emut fchreibt Waagen ferner die 
Nia1erCieU TM dem von Markgraf Friedrich IVk: s7eftifteten Altar in der Klosters 
lc1rche zu Heilsbr0nn zu. Das Innere ist gefchni:zt, die AufSenfeiten der Flügel Hei1sbroim.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.